NZ

Online Zeitung

Korruption: Libanesische Vermögenswerte im Wert von 120 Millionen Euro Eurojust eingefroren

Maßnahmen gegen Geldwäsche frieren libanesische Vermögenswerte im Wert von 120 Millionen Euro ein und beschlagnahmen Bankkonten

Das Hauptermittlungsverfahren richtet sich gegen fünf der Geldwäsche angeklagte Verdächtige. Sie werden verdächtigt, zwischen 2002 und 2021 öffentliche Gelder im Libanon in Höhe von mehr als 330 Millionen US-Dollar bzw. 5 Millionen Euro veruntreut zu haben.

Behörden aus Frankreich, Deutschland und Luxemburg führten während eines Aktionstages am 25. März umfangreiche Maßnahmen durch, um Vermögenswerte im Wert von 120 Millionen Euro im Zusammenhang mit der Untersuchung eines Geldwäschefalls im Libanon einzufrieren. Beschlagnahmt wurden fünf Immobilien in Deutschland und Frankreich sowie mehrere Bankkonten. Eurojust unterstützte die justizielle Zusammenarbeit durch die Einrichtung eines gemeinsamen Ermittlungsteams (JIT) und die Organisation von drei Koordinierungstreffen.

Flaggen von FR, DE, LU, Logo von Eurojust

Während des Aktionstages beschlagnahmten Justizbehörden in Deutschland drei Immobilien (eine in Hamburg und zwei in München). Darüber hinaus wurden Anteile an einer Objektgesellschaft mit Sitz in Düsseldorf gesichert. Neben den Liegenschaften, deren aktueller Wert auf rund 28 Mio. Euro geschätzt wird, wurden deutschlandweit weitere Vermögenswerte in Höhe von rund 7 Mio. Euro beschlagnahmt.

In Frankreich beschlagnahmten die Behörden zwei Immobilienkomplexe in Paris mit einem Gesamtwert von 16 Mio. EUR sowie mehrere Bankkonten in Frankreich (2,2 Mio. EUR) und Monaco (46 Mio. EUR) und ein Gebäude in Brüssel im Wert von 7 Mio. EUR. In Luxemburg wurden auf mehrere Bankkonten etwa 11 Millionen Euro beschlagnahmt.

Trotz des Ergebnisses des Aktionstages gelten die Verdächtigen in der Hauptuntersuchung bis zum rechtskräftigen Beweis ihrer Schuld als unschuldig.

Eurojust unterstützte die justizielle Zusammenarbeit, indem es ein JIT für den Fall einrichtete und drei Koordinierungstreffen zwischen den beteiligten Behörden organisierte. Die Agentur leistete auch eingehende analytische Unterstützung für die Untersuchung.

An dieser Untersuchung waren folgende Behörden beteiligt:

  • Frankreich: Ermittlungsrichter des Pariser Gerichts (Tribunal judiciaire de Paris); Ermittler der OCRGDF (Zentralstelle gegen schwere Finanzkriminalität).
  • Deutschland: Staatsanwaltschaft München I; Bundeskriminalamt.
  • Luxemburg: Untersuchungsrichter; Geldwäschebekämpfungseinheit der Kriminalpolizei.

Quelle/bka.de/eurojust.europe.eu

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.