NZ

Online Zeitung

Frieden in Jerusalem: Israelische Streitkräfte überfallen die Al-Aqsa-Moschee zum dritten Mal seit Beginn des Ramadan

MalikVeröffentlicht am 18. April 2022

Israelische Streitkräfte überfallen die Al-Aqsa-Moschee zum dritten Mal seit Beginn des Ramadan

Nahost,- Israelische Truppen stürmten am frühen Montag zum dritten Mal seit Beginn des Ramadan die Al-Aqsa-Moschee und räumten Gläubige aus den Innenhöfen, damit israelische Siedler das jüdische Pessach-Feiertag feiern konnten.

Bei Gefechten mit der israelischen Polizei auf dem Gelände der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem wurden mindestens 170 Palästinenser verletzt, was zu einem raschen Anstieg der Gewalt führte, der die Befürchtung eines erneuten Blutvergießens geweckt hat.

Laut dem Palästinensischen Roten Halbmond wurden Gummigeschosse, Blendgranaten und Polizeiknüppel eingesetzt, um die Mehrheit der Palästinenser an der verwundbarsten Stelle des jahrzehntelangen israelisch-palästinensischen Konflikts zu verletzen.

Nach einer Reihe gewalttätiger arabischer Straßenangriffe im ganzen Land in den letzten zwei Wochen sind die israelischen Sicherheitskräfte in höchster Alarmbereitschaft. Zusammenstöße am Al-Aqsa-Standort in der ummauerten Altstadt Jerusalems drohen zu einem größeren Konflikt zu eskalieren, ähnlich dem letztjährigen Gaza-Konflikt.

Das Al-Aqsa-Gelände, das den Muslimen als al-Haram al-Sharif oder das edle Heiligtum und den Juden als Tempelberg bekannt ist, befindet sich auf dem Altstadtplateau von Ost-Jerusalem, das 1967 von Israel eingenommen wurde Konflikt im Nahen Osten.

Nach den Ramadan-Morgengebeten schleuderten Hunderte von Palästinensern Feuerwerkskörper und Steine ​​auf die israelische Polizei und auf den nahe gelegenen jüdischen Gebetsplatz an der Klagemauer in der Altstadt, so eine Erklärung der israelischen Polizei.

Die Polizei betrat daraufhin das Al-Aqsa-Gelände, um „die Menge zu zerstreuen und zurückzudrängen, damit die verbleibenden Gläubigen den Ort sicher verlassen können“, heißt es in dem Bericht, in dem auch angegeben wurde, dass drei Beamte während der Auseinandersetzungen verletzt wurden.

Laut einem Tweet aus dem Büro des israelischen Premierministers Naftali Bennett wurden Hunderte Palästinenser von der israelischen Polizei festgenommen.

„Auf dem Tempelberg und in ganz Israel kämpfen wir für die Wiederherstellung der Ruhe. Darüber hinaus planen wir für jedes Szenario und unsere Sicherheitskräfte sind darauf vorbereitet, mit jeder Situation fertig zu werden“, bemerkte Bennett.

Das palästinensische Außenministerium behauptete, es mache „Israel vollständig und direkt für dieses Verbrechen und seine Folgen verantwortlich“, was sich auf die Al-Aqsa-Unruhen bezog.

UN Jerusalem resolution von von 01.12.2021

Ebenfalls angenommen wurde eine Resolution mit dem Titel „Jerusalem“, in der die Versammlung ihre Entschlossenheit bekräftigte, dass alle Maßnahmen Israels, der Besatzungsmacht, um der Heiligen Stadt Jerusalem ihre Gesetze, Gerichtsbarkeit und Verwaltung aufzuzwingen, illegal sind .01.12.2021

Generalversammlung

Gesamtansicht der Generalversammlungshalle. UN-Foto/Sophia Paris

Informationssystem der Vereinten Nationen zur Palästina-Frage

Die Palästina-Frage und die Generalversammlung

Die Generalversammlung ist das wichtigste Beratungsorgan der Vereinten Nationen, das sich aus Vertretern aller Mitgliedstaaten zusammensetzt. Die Frage Palästinas wurde erstmals 1947 vor die Generalversammlung gebracht. Durch Resolution 181 (II) beschloss die Versammlung, Palästina in zwei Staaten aufzuteilen, einen arabischen und einen jüdischen, wobei Jerusalem unter ein besonderes internationales Regime gestellt wurde. Nach dem Krieg von 1948 richtete die Versammlung durch Resolution 194 (III) von 1949 die Schlichtungskommission für Palästina (UNCCP) ein, um den Parteien zu helfen, eine endgültige Einigung zu erzielen, und bekräftigte gleichzeitig das Recht der palästinensischen Flüchtlinge auf Rückkehr und Rückerstattung. UNRWA , eine palästinensische Flüchtlingsagentur, wurde im selben Jahr von der Versammlung gegründet.

1974 wurde die Palästina-Frage wieder in die Tagesordnung der Versammlung aufgenommen. Die Resolution 3236 (XXIX) bekräftigte die unveräußerlichen Rechte des palästinensischen Volkes auf Selbstbestimmung, nationale Unabhängigkeit und Souveränität sowie das Recht der Palästinenser, in ihre Häuser und ihr Eigentum zurückzukehren. 1975 richtete die Versammlung das Komitee zur Ausübung der unveräußerlichen Rechte des palästinensischen Volkes ein. Die Palästina-Frage und damit zusammenhängende Fragen waren Gegenstand zahlreicher Resolutionen und Beschlüsse, die von den ordentlichen, Sonder- und Dringlichkeitssitzungen der Versammlung angenommen wurden.

Am 29. November 2012 verlieh die Versammlung Palästina den Status eines Nichtmitgliedstaats mit Beobachterstatus bei den Vereinten Nationen. Zu den relevanten Themen auf der Tagesordnung der Versammlung und ihrer Nebenorgane wie dem Menschenrechtsrat gehören das Recht der Palästinenser auf Selbstbestimmung, ihre Souveränität über natürliche Ressourcen, Hilfe, Flüchtlinge, Binnenvertriebene, UNRWA, Menschenrechte, israelische Siedlungen, friedliche Lösung der Frage von Palästina und Jerusalem, unter anderem. https://www.un.org/unispal/data-collection/general-assembly

Quellen/Medienagenturen/unnews.org

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.