NZ

Online Zeitung

Weltpolizei Kämpft gegen Menschenhandel Migrantenschleusung —

Offiziere in Benin führen während der Operation Weka II Kontrollen durch.

Die von INTERPOL koordinierte Polizeiaktion mobilisiert 44 Länder auf vier Kontinenten

LYON, Frankreich,– Bei einem INTERPOL-geführten Vorgehen gegen die kriminellen Gruppen hinter Menschenhandel und Migrantenschleusung haben Behörden in 44 Ländern fast 700 Opfer des Menschenhandels gerettet.

Die Operation Weka II wurde vom 12. bis 17. Juni durchgeführt, bei der Beamte die Fälle voranbrachten und verstärkte Kontrollen an den Grenzübergängen durchführten. Die bisherigen Ergebnisse haben zu insgesamt 300 Verhaftungen geführt, darunter 88 mutmaßliche Menschenhändler und 83 Migrantenschmuggler. Rund 100 weitere Verhaftungen wurden wegen anderer Straftaten wie Dokumentenfälschung, organisierter Kriminalität, Schusswaffen und Drogenhandel vorgenommen, was die polykriminelle Natur organisierter krimineller Gruppen unterstreicht.

Die von INTERPOL koordinierte Polizeiaktion mobilisierte 44 Länder auf vier Kontinenten.

Hochkarätige Verhaftungen

Weka II verzeichnete erfolgreiche Ergebnisse für eine Reihe von Fällen von Menschenhandel im Zusammenhang mit früheren INTERPOL-Operationen. Beispielsweise haben die Behörden in Marokko einen 34-jährigen Mann ausfindig gemacht und festgenommen, der seit langem verdächtigt wird, Frauen von Nigeria nach Marokko und dann weiter nach Spanien und anderen europäischen Zielen angeworben, untergebracht und gehandelt zu haben, wo sie zur Prostitution gezwungen wurden. Diese hochkarätige Verhaftung ist das Ergebnis einer anhaltenden Zusammenarbeit zwischen den Ländern seit der Operation Weka I (2021).

In einem anderen Fall verhaftete die Polizei in Côte d’Ivoire einen ivorischen Mann, der verdächtigt wurde, eine transnationale kriminelle Gruppe zu leiten, die Frauen zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung von Marokko und Guinea nach Spanien verkaufte.

Beamte führten Kontrollen an Grenzübergängen durch.

Dieser Verdächtige, der im Laufe der Operation Turquesa II im Jahr 2020 identifiziert wurde, war Gegenstand einer von Spanien veröffentlichten INTERPOL Red Notice. Er wurde am Flughafen in Abidjan festgenommen, als Beamte seinen Pass mit den Datenbanken von INTERPOL abgleichten.

„Diese wichtigen Verhaftungen zeigen das Ausmaß und den Wert globaler Operationen, nicht nur im Moment, sondern auch die langfristigen Auswirkungen, die sie bei der Generierung von Hinweisen, dem Austausch von Informationen und dem Aufbau von Netzwerken haben, die zum richtigen Zeitpunkt einsatzbereit sind“, sagte Jürgen Stock, Generalsekretär von INTERPOL.

Die Kinderschutzeinheit von Côte d’Ivoire im Einsatz.

Grenzkontrollen zwischen Mauretanien und Senegal.

Die Operation Weka II wurde von einer Reihe von Partnern unterstützt, darunter AFRIPOL.

Operative Höhepunkte /Menschenhandel

Als Beweis dafür, dass kriminelle Gruppen weiterhin Jagd auf diejenigen machen, die Sicherheit und Stabilität suchen, deckte die Polizei eine Reihe von Plänen auf, die darauf abzielen, Opfer über die Grenzen hinweg zur Ausbeutung zu locken.

Behörden in Gabun nehmen einenmutmaßlichen Menschenhändler fest.
  • Nach mehreren Monaten der Koordination haben die Behörden im Oman sechs Opfer von Menschenhandel gerettet, die aus verschiedenen afrikanischen Ländern durch Anzeigen in sozialen Medien angelockt wurden, die eine Erwerbstätigkeit versprachen.
  • Nach der Entdeckung von 13 Opfern des Menschenhandels, die von gut bezahlten E-Commerce-Jobs angelockt wurden, laufen in Burkina Faso Ermittlungen. Sie wurden aufgefordert, die Kosten für die Erstausbildung zu übernehmen, und wurden danach nie bezahlt.
  • Die Polizei von Lesotho durchsuchte Supermärkte, wo sie chinesische und pakistanische Staatsangehörige wegen Straftaten im Zusammenhang mit der Arbeit und des Besitzes gefälschter Ausweisdokumente festnahm.
  • In Kamerun wurden drei Verdächtige wegen des Verdachts des Handels mit 23 jungen tschadischen Mädchen in den Nahen Osten festgenommen.
  • Polizeiaktionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten führten zur Festnahme von 34 Männern und Frauen wegen Aktivitäten im Zusammenhang mit Menschenhandel.
  • In Togo verhaftete die Polizei einen mutmaßlichen Menschenhändler und identifizierte eine Vorgehensweise, bei der Opfer auf Motorrädern über die Grenzen geschmuggelt und dann nach Kuweit geflogen wurden, wo ihnen Jobs versprochen worden waren, sie aber letztendlich gezwungen waren, hohe Reisekosten abzuarbeiten.
Schleusung von Migranten Grenzkontrollen zwischen Mauretanien und Senegal.

Während der Operation wurden etwa 4.000 Migranten aus 29 Nationalitäten identifiziert, jedoch konzentrierten sich die Polizeiaktionen vor Ort hauptsächlich auf die Zerschlagung der Netzwerke hinter Schmuggelaktivitäten:

  • In der Demokratischen Republik Kongo haben die Behörden ein Reisebüro geschlossen, das die Schleusung von Migranten erleichtert. Die Behörden fanden 79 kongolesische Pässe, 409 Siegel (von verschiedenen nationalen Institutionen) sowie Laptops mit Mustern von Diplomen, Strafregistern und Visa usw.
  • Ermittlungen in Niger dauern an, nachdem vier bewaffnete Personen abgefangen wurden, die eine Gruppe von 103 Migranten, darunter vier Kinder, anführten.
  • Die Behörden in Gambia nahmen 5 Verdächtige fest, die Migranten 1.000 USD für den Schmuggel auf die Kanarischen Inseln in Rechnung stellten.
  • Im Senegal entdeckten die Behörden eine Person, die mit einem gestohlenen bulgarischen Pass reist, nachdem sie dieses Dokument mit den SLTD-Datenbanken von INTERPOL abgeglichen hatten.
Zusammen arbeiten

Die Operation wurde von folgenden Partnern unterstützt:

  • AFRIPOL
  • FLUGZEUG
  • Europol
  • Internationale Organisation für Migration
  • Das Regional Operational Center zur Unterstützung des Khartum-Prozesses und der AU-Initiative am Horn von Afrika

Voroperative Treffen waren der Schlüssel zum Erfolg der Operation Weka II.

Teilnehmende Länder : Algerien, Angola, Benin, Botsuana, Brasilien, Burkina-Faso, Burundi, Kamerun, Tschad, Kongo, Elfenbeinküste, Demokratische Republik Kongo, Eswatini, Äthiopien, Gabun, Gambia, Ghana, Griechenland, Guinea-Bissau, Guinea, Irak, Jordanien, Lesotho, Malawi, Mali, Mauretanien, Mauritius, Marokko, Mosambik, Namibia, Niger, Oman, Sao Tome und Principe, Senegal, Südafrika, Spanien, Sudan, Syrien, Tansania, Togo, Tunesien, Uganda, Vereinigte Arabische Emirate, Simbabwe.

Die Border Management Task Force von INTERPOL unterstützte die Operation Weka II.

Die Finanzierung wurde von der Europäischen Union, Norwegen und dem Bureau of International Narcotics and Law Enforcement Affairs des US-Außenministeriums bereitgestellt.

Quelle/interpol.int

Mehr Info Unter https://www.interpol.int/News-and-Events/News/2022/Operation-Weka-II-Nearly-700-human-trafficking-victims-rescued