nz

Online Zeitung

Proteste gegen sinkenden Lebensstandard im Süd Jemen.

Proteste gegen sinkenden Lebensstandard im Südjemen

Am 12. September 2021 stehen im Jemen regierungstreue Kämpfer in der Nähe eines Öllagers in Ma’rib. Foto REUTERS / Ali OwidhaAFP / 15. September 2021 um 18:28 Uhr

Proteste gegen sinkenden Lebensstandard im Südjemen.

Jemen,-In mehreren Städten im Südjemen haben in den vergangenen Tagen Hunderte von Menschen demonstriert, um die Verschlechterung der Lebensbedingungen und den Kaufkraftrückgang in diesem von sieben Jahren Krieg verwüsteten Land anzuprangern.

Das ärmste Land der Arabischen Halbinsel steckt aufgrund des Konflikts zwischen den Huthi-Rebellen – die seit 2014 den Großteil des Nordjemen dominieren – und den Regierungstruppen, die mit Unterstützung von a . den Süden des Landes kontrollieren, in eine schwere Wirtschaftskrise Militärkoalition unter Führung Saudi-Arabiens.

Demonstrationen haben in den letzten zwei Tagen die Stadt Aden (Südwesten) erschüttert, die nach der Einnahme von Sanaa durch die Rebellen vor sieben Jahren zur provisorischen Hauptstadt des Jemen wurde. 

Die Demonstranten prangern insbesondere die hohen Lebenshaltungskosten, die Arbeitslosigkeit, den Zusammenbruch der Währung gegenüber Fremdwährungen und die immer häufigeren Stromausfälle an. Demonstranten blockierten Straßen und verbrannten Reifen, was zu Zusammenstößen mit Sicherheitskräften führte, bei denen neun Menschen verletzt wurden, teilten medizinische Quellen mit. Eine neue Demonstration ist für Mittwochabend geplant, teilten Demonstranten AFP mit.

Laut Mahmoud Sabre, einem Einwohner von Aden, “bieten uns die Behörden keine Dienstleistungen an”. „Es gibt eine Stunde lang Strom und dann geht er für sechs Stunden aus. Es ist grausam!“, schimpfte er. “Warum werden Menschen auf diese Weise gefoltert? Wie kommt es, dass die Koalition (angeführt von Riad) Waffen bereitstellt, aber keinen Dienst?”, fragte Mazen Abdelraouf, ein weiterer Einwohner von Aden.

In Moukalla, in der Provinz Hadramout, östlich von Aden, brachen aufgrund langer Stromausfälle und sich verschlechternder Lebensstandards den dritten Tag in Folge weitere Proteste aus. “Wir werden den Einwohnern von Moukalla mit Unterstützung der Vereinigten Arabischen Emirate bald 60 Megawatt Strom zur Verfügung stellen”, sagte Faraj al-Bahssani, Gouverneur von Hadramout, gegenüber AFP.

Der Konflikt im Jemen hat nach Angaben der Vereinten Nationen, die regelmäßig vor einer großen Hungersnot im Land warnen, die schwerste humanitäre Krise der Welt verursacht. Von den 30 Millionen Einwohnern sind 80 % auf internationale Hilfe angewiesen, humanitäre Organisationen beklagen fehlende finanzielle Mittel.

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.