NZ

Online Zeitung

EU-Slowakei: Slowakei entschuldigt sich für Zwangssterilisation

Roma-Communitys sind in ganz Mitteleuropa mit unverhältnismäßig hohen Arbeitslosenquoten, schlechten Wohnverhältnissen und separaten Schulen konfrontiert. In einigen Städten in der Slowakei wurden physische Mauern errichtet, um Roma und Nicht-Roma-Gemeinschaften voneinander zu trennen. RT | 25. November 2021

EU-Land entschuldigt sich für Zwangssterilisation

Menschenrechte,-Die Slowakei hat sich für die Zwangssterilisation von Frauen unter dem kommunistischen Regime und im darauffolgenden Jahrzehnt entschuldigt und die Praxis verurteilt, die darauf abzielte, die Geburtenrate der sozial benachteiligten Roma zu regulieren.

Am letzte Mittwoch verabschiedete die Regierung eine Resolution, in der sie die Praxis der Zwangssterilisation verurteilt und sich für die Handlungen früherer Regierungen entschuldigt. „Die Regierung verurteilt die Sterilisation als Mittel zur Regulierung der Geburtenrate sozial Benachteiligter, die vor allem unter Roma-Frauen stattfand“, heißt es in der Resolution der DW.

Die Praxis stammt aus dem Jahr 1966 und wurde nach dem Zusammenbruch des kommunistischen Regimes fortgesetzt. Die Politik war Teil einer Reihe von Zwangsmaßnahmen gegen “Bürger mit Zigeuner-Herkunft” und zielte darauf ab, “die ungesunde Bevölkerung zu reduzieren”, indem Frauen sterilisiert wurden. Die Praxis wurde bis 2004 fortgesetzt.

Offizielle Dokumente deuteten darauf hin, dass der Staat gesundheitsbezogene Probleme in der Roma-Gemeinschaft angehen wollte, moderne Forschungen behaupten jedoch, dass Sterilisationen oft unter Druck, mit Drohungen und ohne genaues Verständnis der Bedeutung des Verfahrens erfolgten.

In einer Erklärung des Beamten Regierung für die Roma – Gemeinschaft, Andrea Buckova, verurteilt die historische Menschenrechtsverletzung. „Was das bisherige Regime in Bezug auf Roma-Frauen vermochte, ist unzulässig“, erklärte sie.

Buckova merkte an, dass es äußerst besorgniserregend sei, dass diese Praktiken bis 2004, lange nach dem Sturz des kommunistischen Regimes, andauerten.

Obwohl die tatsächliche Zahl der Opfer unbekannt ist, vermutete Buckova, dass es weit in die Tausende ging. Allein 1987 seien rund 1.823 sterilisiert worden, heißt es in der Erklärung.

Sie sagte, dass die Entscheidung der Regierung, sich zu entschuldigen, richtig sei und dass der nächste Schritt darin bestehen würde, diejenigen zu entschädigen, die der Praxis zum Opfer gefallen sind.

Laut EU-Angaben macht die marginalisierte Roma-Gemeinschaft 9 % der Bevölkerung der Slowakei aus. Ihr Ausschluss aus der Gesellschaft wurde im September deutlich, als Papst Franziskus das berüchtigte Slum Lunik IX in Kosice besuchte.

Quelle/RT.com/alethonews.com

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.