NZ

Online Zeitung

IT-Sicherheit: Bundesinnenministerin Nancy Faeser und BSI-Chef Arne Schönbohm sprechen sich für Hackbacks aus

Der BSI-Chef Arne Schönbohm

Der BSI-Chef Arne Schönbohm(Bild: BSI)

veröffentlicht am25. April 2022, 13:02 Uhr, golem.deMoritz Tremmel

IT-SICHERHEIT:BSI-Präsident spricht sich für Hackbacks aus

Berlin,-Innenministerin und BSI-Präsident fordern Hackbacks, der Ampel-Koalitionsvertrag schließt sie jedoch aus. In der Diskussion um sogenannte Hackbacks bei Cyberangriffen hat sich Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für offensive Attacken auf die IT der Angreifer ausgesprochen. Zuvor hatte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) eine Hackback-Erlaubnis befürwortet. Grüne und FDP kritisierten den Vorstoß deutlich.

Nun erklärte der BSI-Präsident in einem Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), dass es im Falle eines Angriffes auch darum gehe, Datenströme zu unterbinden und den Zugriff der Angreifer zu beenden. “Es gibt bestimmte Formen von Gegenmaßnahmen, die dazu beitragen können, zum Beispiel die Abschaltung von Kontrollservern von Bot-Netzen”, erklärte Schönbohm.

“Aktive Gegenmaßnahmen können auch hilfreich sein, um zu verhindern, dass auf Servern gespeicherte, erbeutete Datensätze weiter abfließen”, sagte der BSI-Präsident. Diese Maßnahmen müssten fein austariert und wohlüberlegt sein. Für das BSI stehe das bestmögliche IT-Sicherheitsniveau im Mittelpunkt – mit dem es erst gar nicht zu erfolgreichen Cyberangriffen kommen solle.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser

Faeser will umstrittene Hackbacks

Zuvor hatte Faeser eine gesetzliche Erlaubnis für Hackbacks gefordert. Man müsse über aktive Maßnahmen nachdenken, die über eine Aufklärung eines Angriffes hinausgehen, erklärte Faeser. Noch in diesem Jahr will Faeser einen Vorschlag für eine entsprechenden Grundgesetzänderung unterbreiten.

Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz entgegnete darauf: “Jeder, der versteht, worum es technisch bei diesem Instrument geht, weiß, wie kompliziert und verfassungsrechtlich problematisch es wäre, wenn der Staat mit Militär oder Polizei im Internet die Integrität IT-technischer Systeme angreifen würde.” Auch die FDP kritisierte die Forderung von Faeser und verwies auf den Koalitionsvertrag, in dem es heißt: “Hackbacks lehnen wir als Mittel der Cyberabwehr grundsätzlich ab.”

Bereits im Jahr 2019 hatte ein Gutachten des Bundestags vor Gefahren bei Hackbacks gewarnt. Bei einem Einsatz digitaler Waffen könne das anvisierte Ziel grundsätzlich nicht so ausgeschaltet werden, dass unbeabsichtigte Schäden ausgeschlossen werden könnten, hieß es in dem damaligen Gutachten. 

Quelle/golem.de

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.