NZ

Online Zeitung

George W. Bush: George W. Bush die „brutale“ Invasion des Irak – gemeint ist die Ukraine

NBC 5-NachrichtenVon Meg Kinnard  Veröffentlicht vor 5 Stunden  Aktualisiert vor 1 Stunde Der frühere Präsident George W. Bush sprach im April 2019 mit NBC 5 und gab bekannt, dass er seit dem Erhalt des COVID-19-Impfstoffs erleichtert war, und nannte ihn „befreiend“.

Der 75-jährige ehemalige Präsident machte scherzhaft sein Alter für den Fehler verantwortlich, schüttelte den Kopf und korrigierte sich

In weithin gesehenem Fauxpas verurteilt George W. Bush die „brutale“ Invasion des Irak – gemeint ist die Ukraine

  

USA-Dallas,-Der frühere Präsident George W. Bush sieht sich Kritik ausgesetzt, nachdem er die Invasion des Irak – die er als Oberbefehlshaber leitete – fälschlicherweise als „brutal“ und „völlig ungerechtfertigt“ bezeichnet hatte, bevor er sich korrigierte, indem er sagte, er beziehe sich auf die russische Invasion im Irak Ukraine.

„Das Ergebnis ist das Fehlen von Kontrollen und Gegengewichten in Russland und die Entscheidung eines einzigen Mannes, eine völlig ungerechtfertigte und brutale Invasion des Irak – ich meine der Ukraine – zu starten“, sagte Bush am Mittwochabend während einer Rede in seinem Präsidentenzentrum in Dallas .

Der 75-jährige ehemalige Präsident machte scherzhaft sein Alter für den Fehler verantwortlich, schüttelte den Kopf und korrigierte sich, was die Menge zum Lachen brachte.

„Irak auch – sowieso“, fügte er hinzu, bevor er fortfuhr, ohne den Bezug zum Irak zu erklären, der in dem unten auf Twitter geteilten Video zu sehen ist.

In seinen Bemerkungen verglich Bush auch den ukrainischen Führer Wolodymyr Selenskyj mit dem britischen Kriegsführer Winston Churchill, ein Vergleich, den er auch Anfang dieses Monats nach einem Treffen mit Selenskyj per Video-Chat anstellte, laut sozialen Beiträgen seines Präsidentenzentrums.

Aber der Kommentar, der schnell und weithin in den sozialen Medien geteilt wurde, wurde von Kritikern verurteilt, die auf Bushs Entscheidung hinwiesen, 2003 eine US-Invasion im Irak zu starten, eine Untersuchung angeblicher Massenvernichtungswaffen, die nie entdeckt wurden.

„Wenn Sie George W. Bush wären, denken Sie, Sie würden es einfach vermeiden, eine Rede über einen Mann zu halten, der eine völlig ungerechtfertigte und brutale Invasion startet“, schrieb der ehemalige Abgeordnete Justin Amash, I-Mich., auf Twitter.

„Ich wünschte, er wäre vor 20 Jahren, unzähligen Leben und Billionen von Dollar so ehrlich und selbstkritisch gewesen“, sagte Donald Trump Jr. in einem Tweet.

„George Bush lacht in diesem Clip, weil er weiß, dass er und alle anderen Unterstützer des Irakkriegs für ihre Arbeit, die eine Million Menschen tötete, mit Reichtümern und großen Medienjobs belohnt wurden, anstatt zur Rechenschaft gezogen und gemieden zu werden“, twitterte David Sirota, ein ehemaliger Redenschreiber für die Präsidentschaftskampagne von Senator Bernie Sanders aus Vermont.

Ein Sprecher des ehemaligen Präsidenten antwortete nicht sofort mit der Bitte um Stellungnahme.

Der Irakkrieg, der mit einer Suche nach mutmaßlichen Massenvernichtungswaffen begann, die nie zustande kamen, führte zum Sturz der Regierung Saddam Husseins, zusammen mit dem Tod von US-Soldaten und Hunderttausenden irakischer Zivilisten.

Alle US-Truppen wurden Ende 2011 abgezogen, aber nur drei Jahre später kehrten amerikanische Truppen zurück, um dem Irak zu helfen, die Gruppe des Islamischen Staates zurückzuschlagen, die von Syrien über die Grenze gefegt war, um die Kontrolle über einen großen Teil des Landes zu erlangen.

Seit seinem Ausscheiden aus dem Amt konzentriert sich Bush über sein Präsidentenzentrum auf die Unterstützung von Veteranen der Kriege im Irak und in Afghanistan, einschließlich der Hilfe beim Übergang ins zivile Leben und der Ausrichtung von Freizeitveranstaltungen.

Bush, dessen Versprecher während seiner gesamten Präsidentschaft als „Buschismen“ bekannt wurden, hat sich später auch über die erfolglose Jagd auf Massenvernichtungswaffen lustig gemacht, unter anderem während des Korrespondenten-Dinners des Weißen Hauses 2004, als ein Foto von ihm auftauchte, auf dem er unter die Möbel des Oval Office blickte auf einem Bildschirm.

„Diese Massenvernichtungswaffen müssen hier irgendwo sein“, scherzte er.
In seinen Memoiren „Decision Points“ bezog sich Bush ernsthaft auf die Situation und schrieb: „Niemand war schockierter und wütender als ich, als wir die Waffen nicht fanden.“

„Jedes Mal, wenn ich daran dachte, hatte ich ein ekelhaftes Gefühl. Das tue ich immer noch.“

Copyright AP – Associated Press

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.