NZ

Online Zeitung

Chile: Chilenische „Indigenous sind Glückliche denn je

Agentur Eins VON ISIDORA PAUL FREITAG, 27. MAI 2022

Der Vorschlag sieht vor, dass der Präsident ein Jahr nach Inkrafttreten der neuen Verfassung ein Dekret erlässt, mit dem diese Kommission gebildet wird.

Transitory billigt die Einrichtung einer „Indigenous Territorial Commission“ zur Landrückgabe

Chile,-Vergangene Freitag, den 27. Mai, stimmt die Kommission für Übergangsregeln weiterhin über die Bestimmungen und Anweisungen ab, die nächste Woche an das Plenum versandt werden. Mit 23 Ja-Stimmen und 1 Nein-Stimme wurde der Vorschlag der reservierten Sitze zur Schaffung einer „Indigenous Territorial Commission“ angenommen, die für die Arbeit und die Mechanismen der Landrückgabe zuständig sein soll. 

Bei einem Quorum von drei Fünfteln seitens der Kommission von Renovación Nacional stimmte Cristián Monckeberg (RN) dagegen, und die anderen konventionellen Mitglieder von Vamos por Chile nahmen an der Abstimmung in der Instanz nicht teil. Die Konventionellen Eduardo Castillo (Genehmigungskollektiv), Lorena Céspedes (Genehmigungskollektiv) und Javier Fuchsloyer (Unabhängiger Nicht-Neutraler)  enthielten sich der Übergangsregelung  .

Der Vorschlag sieht vor, dass der Präsident der Republik  ein Jahr nach Inkrafttreten der neuen Verfassung diese neue Kommission per Dekret einsetzen muss, um die staatliche Finanzierung, Infrastruktur, technische und administrative Unterstützung zu gewährleisten.

Mit einer Laufzeit von 8 Jahren, die um weitere 4 Jahre verlängert werden kann, wird ihr Zweck darin bestehen, „Kataster zu erstellen und konkrete Lösungsmechanismen, Pläne, Richtlinien und Programme für die Regularisierung, Benennung, Abgrenzung, Instandsetzung und Restitution von indigenen Völkern festzulegen Grundstücke , die von den zuständigen Stellen eingehalten und ausgeführt werden müssen”. 

Ebenso werden sie, um ihre Ziele zu erreichen, über die Zusammenarbeit und Informationen verfügen, die von den staatlichen Stellen mit Befugnissen in diesem Bereich erforderlich sind. Daher muss die Kommission innerhalb eines Zeitraums von höchstens drei Monaten nach Inkrafttreten der neuen Magna Carta dem Präsidenten eine Betriebsordnung vorschlagen, in der das Verfahren und die verschiedenen Quellen und Aufzeichnungen festgelegt werden, die die Anerkennung des Berufs oder Besitzes ermöglichen.

Die Bildung dieser neuen Kommission indigener Völker und Nationen wird von ihren eigenen repräsentativen Organisationen, von Vertretern des Staates und von Personen “anerkannter Eignung, die zur ordnungsgemäßen Erfüllung der Zwecke der Kommission beitragen” gewählt. Letzterer wird vom Präsidenten der Republik ernannt. 

Alles, was von der Kommission für Übergangsnormen gebilligt wurde, wird an das Plenum des Verfassungskonvents weitergeleitet, wo das Votum von 103 Konventen eingeholt werden muss, um den Entwurf der neuen Grundcharta zu verabschieden. 

Quelle/pauta.cl