NZ

Online Zeitung


Tierschutz; Robyn Lawley spricht sich gegen australische Krokodilfarmen aus

Das Supermodel, das im Mai auf der Afterpay Australian Fashion Week als Headliner mit „The Curve Edit“ auftrat und den beliebten Podcast „ Every Body With Robyn Lawley: Surviving & Thriving in a Body Shaming World “ moderiert , hofft, dass das Video den Verbrauchern hilft zu verstehen, dass Tiere Individuen sind, nicht Materialien, die in Stücke gehackt werden.Veröffentlicht am30. Oktober 2022 um 9:22 Uhrvon PETA Australien

Eines der berühmtesten Gesichter und Stimmen der australischen Mode hat sich gegen die Krokodillederindustrie des Landes ausgesprochen.

Robyn Lawley spricht sich gegen australische Krokodilfarmen aus

Australien,- „Australiens Krokodilleder-Farmfarmen schlachten unsere einheimischen Tiere“, sagt Lawley. „Für jede Tasche, jeden Gürtel oder jedes Paar Schuhe aus Krokodilhaut wurde ein hochintelligentes und sensibles Tier gefangen gehalten, das in Elend lebte und unvorstellbares Leid ertragen musste.“

Krokodilzucht in Australien ist ein großes Geschäft

Im Jahr 2021 vom Kindness Project veröffentlichtes Filmmaterial enthüllte, dass riesige Krokodilfarmen, die in Australien tätig sind und Felle an das Modehaus Hermès liefern, Tiere in enge Käfige oder winzige Betongruben mit schmutzigem Wasser einsperrten, sie dann mit Stromschlägen töteten, schleppten und verstümmelten, manchmal noch bei Bewusstsein . Mindestens drei Krokodile ertragen diesen Missbrauch für nur eine Hermès-Tasche aus Krokodilleder.

In einem neuen PETA-Video erzählt Sidney das Krokodil – gesprochen von Robyn Lawley – die Geschichte, wie sie für die Mode missbraucht und getötet wurde.

PETA Australia und andere PETA-Einheiten haben Grausamkeiten auf Reptilienfarmen in Texas, Simbabwe und Vietnam aufgedeckt , und die Geschichte ist immer dieselbe – düstere, enge Haft und ein gewaltsamer Tod.

Exotische Häute und zoonotische Krankheiten

Weil Krokodile, die wegen ihrer Haut auf Farmen aufgezogen werden, unter höchst unhygienischen Bedingungen zusammengepfercht gehalten werden – manchmal übereinander in Gruben mit fauligem Wasser –, warnen Naturschutzexperten davor, dass die nächste Pandemie aus der Modeindustrie kommen könnte .

Ähnlich wie der „nasse Markt“, auf dem die COVID-19-Pandemie ihren Ursprung hatte, schaffen Krokodilfarmen einen Nährboden für viele zoonotische Krankheitserreger, darunter Aeromonas spp., E. coli , Pseudomonas spp., Salmonellen, Trichinellen, Vibrio und das West-Nil-Virus – alle die von Krokodilen getragen und auf den Menschen übertragen werden können.

-Warnung: Grafikinhalt unten-

Ein Bild aus einem PETA-Exposé über den Handel mit Krokodilhaut in Vietnam.

Hermès plant Australiens größte Krokodilfarm

Es hat nichts Stilvolles, empfindliche Tiere in Gruben zu stopfen, sie auseinander zu hacken und sie dem Tod zu überlassen – dennoch bauen Modeunternehmen wie Hermès die Krokodilfarmen in Australien weiter aus.

Die neueste vorgeschlagene Entwicklung würde bis zu 50.000 Salzwasserkrokodile im Northern Territory einsperren .

Dies kommt zu einer Zeit, in der exotische Skins aus der Mode kommen. Burberry, Calvin Klein, Chanel, HUGO BOSS, Tommy Hilfiger und Victoria Beckham haben alle Krokodilleder und andere exotische Häute aus ihren Kollektionen verbannt.

Hermès sollte in humane, nachhaltige und zukunftssichere Projekte investieren, nicht neue Tierfabriken bauen, um Tiere zu quälen und einen Nährboden für neue Pandemien zu schaffen.

Quelle/peta.org.au

TRUMP: „Ich schwöre Ihnen heute: Ich werde niemals Fahrrad fahren.“