NZ

Online Zeitung

USA Oklahoma: Mann wegen Cyberstalking und Drohungen Verurteilt

Mann wurde angeklagt, nachdem er angeblich den US-Repräsentanten und seine Familie bedroht und im Internet verfolgt hatte

Oklahoma,- Ein Mann, der dafür bekannt ist, uneingeladen zu politischen Veranstaltungen aufzutauchen und versucht, Politikern nahe zu kommen, wurde diese Woche wegen Cyberstalking und mehrfacher Drohungen gegen den republikanischen US-Abgeordneten Kevin Hern und seine Familie angeklagt. Hern repräsentiert Oklahomas ersten Kongressbezirk.

Keith Charles Eisenberger, 39, aus Bartlesville, wurde von Criminal Complaint angeklagt, einen Beamten der Vereinigten Staaten angegriffen, entführt oder ermordet zu haben; Drohung, ein unmittelbares Familienmitglied eines Beamten der Vereinigten Staaten anzugreifen, zu entführen oder zu ermorden, und Cyberstalking.

In der Beschwerde wird behauptet, dass Eisenberger ab November 2018, als der Abgeordnete Hern sein Amt antrat, angeblich begonnen habe, Aussagen über Hern zu machen, die im Laufe der Zeit immer gewalttätiger wurden. Er tat dies bei Besuchen und Telefonaten in den Büros des Kongressabgeordneten in Washington, DC und Tulsa sowie in den sozialen Medien.

Mehrere mutmaßliche Vorfälle werden in der Beschwerde hervorgehoben, darunter:

Im Januar 2019 erschien Eisenberger in den Büros in Washington, DC, schrie und verlangte, Hern zu sehen. Später soll er den Spezialagenten der US-Kapitolpolizei gesagt haben, er sei wütend auf die Hern, weil Eisenberger glaubte, er sei illegal gewählt worden. Er erklärte, er glaube, dass der Kongressabgeordnete auf den Sitz berufen worden sei, ohne dass Eisenberger dafür in Betracht gezogen worden sei. Dann erklärte er, dass er mit einem One-Way-Ticket nach Washington DC geflogen sei und nicht zurückkehren würde, bis der Kongressabgeordnete zurückgetreten sei.

Fotoquelle: FBI

In einem Social-Media-Beitrag vom 9. November 2020 brachte Eisenberger erneut seine Wut über die Wahl zum Ausdruck und schlug weiter vor, dass der Kongressabgeordnete und der Bundesstaat Oklahoma es verdient hätten, „bundesweit hingerichtet“ zu werden, und dass, wenn dies nicht möglich sei, der Rücktritt, der Tod oder die Ausweisung von Hern war akzeptabel.

In einem langen Social-Media-Videobeitrag vom Oktober 2021 kündigte er angeblich an, dass er den Kongressabgeordneten angreifen werde, sei es bei einer Debatte, einer Konferenz oder anderswo.

Die Ermittler behaupten weiter, dass Eisenberger in einem Social-Media-Beitrag vom 11. Mai 2022 erklärte, er hoffe, Hern und seine Frau zu entführen. Er wünschte ferner, dass der Familie des Kongressabgeordneten Schaden zugefügt würde.

Das FBI ist die Ermittlungsbehörde. Der stellvertretende US-Staatsanwalt Christopher J. Nassar verfolgt den Fall.

Quelle/breaking911.com