NZ

Online Zeitung

Wasserwerfer, Tränengas bei COVID-19-Protesten in Brüssel

Symbol Bild Randale bei Kundgebung des Militärs in Brüssel:23. Januar 2022 13:08 Uhr

Wasserwerfer, Tränengas bei COVID-19-Protesten in Brüssel

BRÜSSEL ,– Die Polizei hat am Sonntag in Brüssel Wasserwerfer und dicke Tränengaswolken abgefeuert, um Menschen zu zerstreuen, die gegen COVID-19-Impfungen und staatliche Beschränkungen protestieren, die darauf abzielen, die sich schnell ausbreitende Omicron-Variante einzudämmen.

Die Polizei sagte, der Protest in der belgischen Hauptstadt habe schätzungsweise 50.000 Menschen angezogen, von denen einige aus Frankreich, Deutschland und anderen Ländern angereist seien, um daran teilzunehmen. 

Demonstranten riefen „Freiheit!“ während sie marschierten, und einige hatten gewalttätige Auseinandersetzungen mit der Polizei. Das Video zeigte schwarz gekleidete Demonstranten, die ein Gebäude angriffen, das vom diplomatischen Dienst der Europäischen Union genutzt wird, Projektile auf seinen Eingang schleuderten und Fenster einschlugen.

Ein Demonstrant marschiert mit einem Kreuz am EU-Hauptquartier vorbei während einer Demonstration gegen COVID-19-Maßnahmen in Brüssel, Sonntag, 23. Januar 2022. Demonstranten versammelten sich in der belgischen Hauptstadt, um gegen die ihrer Meinung nach übermäßig extremen Maßnahmen der Regierung zur Bekämpfung des COVID zu protestieren -19-Pandemie, einschließlich eines Impfpasses, der den Zugang zu bestimmten Orten und Aktivitäten und mögliche obligatorische Impfungen regelt.

Eine viel kleinere Zahl von Impfgegnern demonstrierte in Barcelona.

Die Proteste folgten auf Demonstrationen in anderen europäischen Hauptstädten am Samstag gegen Impfpässe und andere Anforderungen, die die europäischen Regierungen auferlegt haben, da die täglichen Infektionen und Krankenhausaufenthalte aufgrund der Omicron-Variante stark angestiegen sind.

In Brüssel griffen Bereitschaftspolizisten mit weißen Helmen wiederholt Demonstranten an, die die Anweisungen zur Auflösung ignorierten. Wasserwerfer-Lastwagen der Polizei feuerten mächtige Jets ab, und Gasschwaden erfüllten die Luft.

Ein Protestführer, der über einen Lautsprecher sendete, rief: „Kommt schon Leute! Lass sie dir nicht deine Rechte wegnehmen!“ als Polizisten gegen Demonstranten antraten, die Projektile und Beleidigungen schleuderten. „Fahr zur Hölle!“, rief ein Demonstrant, der einen falschen Ritterhelm mit einer bunten Haartolle trug.

Die Brüsseler Polizei sagte, 70 Personen seien festgenommen worden und drei Beamte und 12 Demonstranten müssten im Krankenhaus behandelt werden.

Einige Demonstranten griffen ein Videoteam an, das für The Associated Press über den Marsch berichtete, drängten und bedrohten die Journalisten und beschädigten ihre Videoausrüstung. Ein Demonstrant trat einen der Journalisten und ein anderer versuchte, ihn zu schlagen.

Laut dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten wurden fast 77 % der belgischen Bevölkerung vollständig geimpft und 53 % erhielten eine Auffrischimpfung. Belgien hat insgesamt mehr als 28.700 Virustote zu verzeichnen.

In der Innenstadt von Barcelona trugen Demonstranten Kostüme und schwenkten Transparente mit der Aufschrift „Es ist keine Pandemie, es ist eine Diktatur“, als sie gegen die Beschränkungen marschierten, die sowohl von nationalen als auch von regionalen Behörden auferlegt wurden, um einen Anstieg der COVID-19-Fälle einzudämmen, der durch die Omicron-Variante angeheizt wurde.

Zu den Teilnehmern gehörten Personen, die Impfstoffe ablehnten, und Personen, die die Existenz oder Schwere des Virus leugnen. Nur wenige aufgesetzte Gesichtsmasken, die derzeit in Spanien im Freien obligatorisch sind. Die Polizei sprach von 1.100 Teilnehmern.

Protestors clap as they gather with signs and banners during a demonstration against COVID-19 measures in Brussels, Sunday, Jan. 23, 2022. Demonstrators gathered in the Belgian capital to protest what they regard as overly extreme measures by the government to fight the COVID-19 pandemic, including a vaccine pass regulating access to certain places and activities and possible compulsory vaccines. Banner at center reads 'No to obligatory vaccines'.

Spanien, ein Land mit 47 Millionen Einwohnern, hat offiziell über 9 Millionen Coronavirus-Fälle registriert, obwohl angenommen wird, dass die tatsächliche Zahl viel höher ist. Fast 92.000 COVID-19-Patienten.

Da über 80 % der Einwohner Spaniens geimpft sind, haben Experten den Impfungen zugeschrieben, Tausende von Menschenleben gerettet und den totalen Zusammenbruch des öffentlichen Gesundheitssystems abgewendet zu haben.

Quelle/AP-apnews.com/hub/coronavirus-pandemic/Twitter

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.