NZ

Online Zeitung

Genozid in Äthiopien: Tigrays Distrikt Irob bleibt weitgehend von der Welt abgeschnitten

Tigrays Distrikt Irob bleibt weitgehend von der Welt abgeschnitten. 507 Tage nach dem Genozid von Tigray sehen sich die Irob weiterhin einer existenziellen Bedrohung durch die Streitkräfte von #Eritrea und die Regierung von Äthiopien gegenüber. Sie sind brutaler Besetzung, Massakern, Vergewaltigungen mit Waffen und einer von Menschen verursachten Hungersnot ausgesetzt.@twitter.com

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.