NZ

Online Zeitung

Antikriegsproteste in St. Petersburg und Kaliningrad

Antikriegsproteste in St. Petersburg und Kaliningrad

Polen,- Die russische Inversion Aggression gegen die Ukraine geht weiter. In russischen Städten gab es gestern Abend zahlreiche Proteste. Petersburg oder Kaliningrad waren auch keine Ausnahmen. Wie uns die Lokal journalistin Anna Płotnikowa mitteilt, versammelten sich im Stadtzentrum mehrere Tausend Menschen.

Antikriegsdemonstration in KaliningradAntikriegsdemonstration in Kaliningrad – Olsztyn.com.pl

Die versammelten Leute versuchten, einen bestimmten Trick anzuwenden. Nach russischem Recht sind nur Ein-Personen-Streikposten legal. Nun, die Leute haben Antikriegsplakate in ukrainischen Farben von Hand zu Hand gereicht. Anschließend wurde ein Poesieabend organisiert, bei dem Antikriegsgedichte russischer und ukrainischer Dichter öffentlich rezitiert wurden. Die Polizei nahm jedoch mehrere Hundert Personen fest. Viele von ihnen wurden mit Knüppeln geschlagen. Im Einkaufszentrum an der Hauptstraße der Stadt befahl der Service dem Personal, sehr laute Musik zu spielen. All dies, damit keine Protestschreie zu hören waren.

Aktivisten der lokalen Gruppe der Oppositionspartei „Jabloko“ widersetzten sich entschieden der Aggression. Darüber hinaus äußerte der Anführer der bekannten Musikgruppe “DDT” – Yuri Shevchuk – einen starken Protest gegen die Aggression.

Płotnikowa rechnet am Sonntag mit weiteren Protesten, wenn auch Demonstrationen zum Gedenken an den vor sieben Jahren ermordeten Boris Nemzow stattfinden sollen.

Nikita Kuzmin, ein lokaler Journalist, Chefredakteur von rugrad.eu, erzählt uns von der Situation im Grenzgebiet von Kaliningrad.

– Während der gestrigen Demonstrationen in Kaliningrad (etwa 2.000 Menschen nahmen daran teil) hat die Polizei über hundert Protestteilnehmer festgenommen – sagt Kuzmin. – Anfangs wechselten sich die Leute ab und überreichten sich gegenseitig das Antikriegsbanner. Ein Mädchen, das mit einem Antikriegsbanner neben der Hauptdemonstration stand, wurde von 20 Polizisten vom Platz gezerrt.

Auch in Kaliningrad ist die Nachfrage nach Bargeldabhebungen an Geldautomaten gestiegen. Am Donnerstag und Freitag standen die Bewohner Kaliningrads vor vielen Geldautomaten Schlange. Gleichzeitig begannen im Inneren Russlands hergestellte Waren aus den Regalen der Kaliningrader Einzelhandelsketten zu verschwinden. Dies liegt an den Schwierigkeiten, die die Litauer den russischen Transportunternehmen bereitet haben. Der stellvertretende Ministerpräsident der Regionalregierung, Alexander Rolbinov, informierte auch offiziell über die Probleme mit der Verfügbarkeit bestimmter Warengruppen im Gebiet Kaliningrad. Als Grund nannte er eindeutig Verzögerungen an der Grenze. Aufgrund dieser Probleme hielten einige Kaliningrader Unternehmen Lieferungen ihrer Produkte in den Rest Russlands zurück.

Warteschlange an einem der Geldautomaten in Kaliningrad – Olsztyn.com.pl

Normalerweise aber fahren Güterzüge mit Exporten aus China nach Westeuropa in Kaliningrad ein. Weder Litauer noch Russen halten sie auf.

Die Reaktion der russischen Behörden auf den sich entwickelnden Krieg in der Ukraine ist die Einführung der Zensur. Alle Medien wurden darüber informiert, dass sie nur unter Berufung auf offizielle Ankündigungen über den Krieg schreiben könnten. Andernfalls würden die „Ungehorsamen“ mit automatischer Trennung vom Netz und anschließend hohen Geldstrafen bestraft.

Antikriegsprotest in Kaliningrad / Foto von Юлия ВласоваAntikriegsprotest in Kaliningrad / Foto: Юлия Власова – VideobilderAntikriegsprotest in Kaliningrad / Foto von Юлия ВласоваAntikriegsprotest in Kaliningrad / Foto: Юлия Власова Antikriegsprotest in Kaliningrad / Foto von Юлия ВласоваAntikriegsprotest in Kaliningrad / Foto: Юлия Власова Antikriegsprotest in Kaliningrad / Foto von Юлия ВласоваAntikriegsprotest in Kaliningrad / Foto: Юлия Власова Antikriegsprotest in Kaliningrad / Foto von Юлия ВласоваAntikriegsprotest in Kaliningrad / Foto: Юлия Власова Krzysztof Szczepanik

Quelle:Olsztyn.com.pl/Twitter/abc.news

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.