NZ

Online Zeitung

UN-Rechtsexperte: Israels Besetzung der palästinensischen Gebiete ist „Apartheid“

Palästinensische Familien, die in unmittelbarer Nähe der Siedlungen in der Zone H2 in Hebron, Westjordanland leben.

Palästinensische Familien, die in unmittelbarer Nähe der Siedlungen in der Zone H2 in Hebron, Westjordanland leben.© UNRWA/Kazem Abu Khalaf/25. März 2022

Israels Besetzung der palästinensischen Gebiete ist „Apartheid“

Nahost,-Ein unabhängiger Menschenrechtsexperte forderte die internationale Gemeinschaft auf, die jüngsten Erkenntnisse in seinem Bericht zu akzeptieren und anzunehmen, und sagte am Freitag, dass „Israel in den besetzten palästinensischen Gebieten Apartheid praktiziert“.

Der Bericht des UN-Sonderberichterstatters spiegelt die jüngsten Ergebnisse palästinensischer, israelischer und internationaler Menschenrechtsorganisationen wider, die Israels 55-jährige Besetzung der Palästinensischen Gebiete analysiert haben .

„Es gibt heute in den palästinensischen Gebieten, die seit 1967 von Israel besetzt sind, ein zutiefst diskriminierendes duales rechtliches und politisches System, das die 700.000 israelisch-jüdischen Siedler privilegiert, die in den 300 illegalen israelischen Siedlungen in Ost-Jerusalem und im Westjordanland leben“, sagte Michael Lynk, der UN-Sonderberichterstatter für die Menschenrechtslage in den seit 1967 besetzten palästinensischen Gebieten .

“Gefängnis unter freiem Himmel”

Herr Link erwähnte den Mangel an Rechten für Menschen, die in der gleichen Nachbarschaft leben, aber durch Mauern, Kontrollpunkte und Straßen getrennt, und räumte ein, dass „mehr als drei Millionen Palästinenser unter einer repressiven Herrschaft institutioneller Diskriminierung leben und keinen Weg zu einer echten Der palästinensische Staat, den die Welt seit langem versprochen hat, ist ihr Recht“.

„Weitere zwei Millionen Palästinenser leben in Gaza, das regelmäßig als ‚Gefängnis unter freiem Himmel‘ bezeichnet wird, ohne angemessenen Zugang zu Strom, Wasser oder Gesundheit, mit einer zusammenbrechenden Wirtschaft und ohne die Möglichkeit, ungehindert in den Rest Palästinas oder in die Außenwelt zu reisen “, er fügte hinzu.

Er ging die international anerkannte rechtliche Definition der Apartheid durch – das System der institutionalisierten Rassentrennung, das in Südafrika vor seiner Demontage Anfang der 1990er Jahre praktiziert wurde.

Israel, sagte er, entspricht der Definition als „politisches Regime, das so absichtlich und klar grundlegende politische, rechtliche und soziale Rechte einer Gruppe gegenüber einer anderen innerhalb derselben geografischen Einheit auf der Grundlage der eigenen rassischen, nationalen und ethnischen Identität priorisiert“. .

Wikimedia Commons.jap

Verbrechen gegen die Menschlichkeit

„Apartheid ist leider kein Phänomen, das auf die Geschichtsbücher des südlichen Afrika beschränkt ist“, sagte Lynk in seinem Bericht an den Menschenrechtsrat .

„Das Römische Statut des Internationalen Strafgerichtshofs von 1998 trat nach dem Zusammenbruch des alten Südafrika in Kraft. Es ist ein zukunftsweisendes Rechtsinstrument, das die Apartheid als Verbrechen gegen die Menschlichkeit heute und in Zukunft verbietet, wo immer sie bestehen mag.“

Der unabhängige Rechtsexperte fügte hinzu, dass Israels Militärherrschaft in den besetzten palästinensischen Gebieten absichtlich mit der „Absicht aufgebaut wurde, dauerhafte Fakten vor Ort zu schaffen, um demographisch einen dauerhaften und illegalen israelischen Souveränitätsanspruch auf besetzte Gebiete zu konstruieren, während die Palästinenser in kleineren und kleineren Gebieten eingesperrt werden begrenztere Reserven an nicht zusammenhängendem Land“. 

Apartheid ist leider kein Phänomen, das auf die Geschichtsbücher des südlichen Afrika beschränkt ist – UN-Rechtsexperte Michael Lynk

Er erwähnte auch, dass führende internationale Persönlichkeiten – einschließlich des ehemaligen UN-Generalsekretärs Ban Ki-Moon, Erzbischof Desmond Tutu, des südafrikanischen Außenministers Naledi Pandor und des ehemaligen israelischen Generalstaatsanwalts Michael Ben-Yair – die israelische Besatzung ebenfalls als Apartheid bezeichnet haben.

Die Verantwortung der internationalen Gemeinschaft

Unter Berufung auf unmenschliche Taten, willkürliche und außergerichtliche Tötungen, Folter, die Verweigerung von Grundrechten, eine miserable Kindersterblichkeitsrate, Kollektivbestrafung, ein missbräuchliches Militärgerichtssystem und Hauszerstörungen, sagte Herr Lynk, die internationale Gemeinschaft trage eine große Verantwortung für die gegenwärtige Situation.

„Seit mehr als 40 Jahren haben der UN – Sicherheitsrat und die Generalversammlung in Hunderten von Resolutionen erklärt, dass die Annexion besetzter Gebiete durch Israel rechtswidrig ist , der Bau von Hunderten jüdischer Siedlungen illegal ist und seine Verweigerung der palästinensischen Selbstbestimmung gegen das Völkerrecht verstößt ,” er fügte hinzu.

Der Sonderberichterstatter betonte, dass nie eine Rechenschaftspflicht gefolgt sei, und schloss: „Wenn die internationale Gemeinschaft ihre Resolutionen vor 40 oder 30 Jahren wirklich umgesetzt hätte, würden wir heute nicht über Apartheid sprechen.“

Herr Link forderte die internationale Gemeinschaft auf, eine phantasievolle Liste wirksamer Maßnahmen zur Rechenschaftslegung vorzulegen, um die israelische Besatzung „und ihre Apartheidpraktiken“ in den besetzten palästinensischen Gebieten vollständig zu beenden.

Sonderberichterstatter sind Teil der sogenannten  Sonderverfahren  des Menschenrechtsrates. Sie sind keine UN-Mitarbeiter und erhalten kein Gehalt für ihre Arbeit und dienen in ihrer eigenen individuellen Eigenschaft.

Quelle/news.un.org

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.