nz

Online Zeitung


Israelischer Soldat greift palästinensisches Mädchen im Viertel Sheikh Jarrakh brutal an und hält es fest.

Image

leylat al-Qadr at the Al-Aqsa

Jerusalem,- Muslime am Samstag, dem 8. Mai, in der Al-Aqsa-Moschee, auch als Nacht des Dekrets bekannt, versammelt haben, um Laylat al – Qadr zu feiern.

Nach Angaben palästinensischer Mediziner und der israelischen Polizei wurden am Freitag bei den Zusammenstößen in der Al-Aqsa-Moschee über 200 Palästinenser und 17 Beamte verletzt. und am Samstag mindestens 70 Menschen Leicht bis schwerverletzte, auf Twitter in einem twitt von eng s ein frage gestellt hat und schreibt, Sie beten nur in der Moschee, wie Christen in ihren Kirchen und Juden in ihren Synagogen. Warum genießen sie diese Freiheit nicht, da diese Verstöße einige der täglichen Verstöße darstellen, denen das palästinensische Volk ausgesetzt ist?

Die israelische Polizei feuerte gummibeschichtete Kugeln ab und betäubte Granaten, als Palästinenser Feuerwerkskörper zündeten und Projektile auf die Polizei warfen.

Die Nacht des Dekrets fällt auf eine der letzten 10 Nächte des Ramadan und im islamischen Glauben wurden dem Propheten Muhammad in dieser Nacht die ersten Verse des Korans offenbart.

Image

Was erinnert Sie diese schreckliche Szene daran, die Anbeter zu terrorisieren und sie mit Tränengaskanistern in der Al-Aqsa-Moschee zu schlagen?

Algerien: 113. Freitag März in Algerien(Video).

Foto: © Kenza SIFI

Die lebendige Hommage der Schüler an die Opfer des Schwarzen Frühlings.

Die vielen Studenten, die am Dienstag in Algier marschierten, huldigten den Opfern des schwarzen Frühlings im Jahr 2001 und sangen Slogans wie „ulach s’mah ulach“ und „Attentätermacht“.

Der 113. Dienstag März, der mit dem zwanzigsten Jahrestag der schmerzhaften Ereignisse vom 20. April 2001 zusammenfällt, hatte andere Slogans wie “Im Jahr 2001 haben Sie uns geteilt, aber heute sind wir uns einig”, in Bezug auf die Isolation, die Kabylia nach dem Ermordung von 128 Bürgern durch Gendarmen.  

Der Name der jungen Schülerin Massinissa Guermah (18), die damals durch ein automatisches Gewehrfeuer tödlich erschossen wurde, war auf mehreren Schildern zu sehen.