NZ

Online Zeitung

Europol Razzia in Slowenien und Frankreich gegen Illegaler Gefälschter Zigarettenherstellung mit Hilfe Europol demontiert

Europol-Ermittler im Einsatz

VERÖFFENTLICHUNGSDATUM28. JANUAR 2022 Aktualisierungsdatum :28. Januar 2022 Teil des EU-Politikzyklus – Empact

Produktionslinie gefälschter Zigaretten, die den französischen Markt überschwemmt, in Slowenien demontiert

Europol,- Eine illegale Zigarettenproduktionslinie, die den französischen Markt mit Millionen gefälschter Zigaretten überschwemmt, wurde in Slowenien als Ergebnis einer komplexen Untersuchung zwischen den französischen und slowenischen Behörden mit Unterstützung von Europol demontiert.

Policija und Financna Uprava

Die im Oktober 2020 eingeleitete Untersuchung konzentrierte sich auf eine organisierte kriminelle Gruppe, die an der illegalen Herstellung und dem illegalen Vertrieb von Zigaretten beteiligt war. Nach zwei erfolgreichen Aktionstagen in Frankreich im April und Mai 2021, die sich gegen die am Vertrieb dieser gefälschten Zigaretten beteiligten Kriminellen richteten, leiteten die slowenischen Behörden eine Spiegeluntersuchung ein, um die Verdächtigen festzunehmen, die für die Herstellung dieser illegalen Produkte verantwortlich sind. 

Beamte von Policija, Financna Uprava und Europol

Nach mehreren Koordinierungstreffen zwischen den französischen und slowenischen Justiz- und Strafverfolgungsbehörden unter der Ägide von Eurojust und Europol wurde vereinbart, einen Aktionstag in Slowenien zu organisieren. 

Am 25. Januar durchsuchten über hundert Beamte der slowenischen Nationalpolizei (Policija) und der Finanzverwaltung (Finančna Uprava) gleichzeitig 11 Standorte, darunter Industrieanlagen und Privatwohnungen. 

Maschine zur Herstellung von Zigaretten

Sie wurden vor Ort von Beamten der französischen Gendarmerie (Gendarmerie Nationale) sowie von französischen Richtern des interregionalen Spezialgerichtshofs von Bordeaux (JIRS) und von Europol-Beamten unterstützt.  

Diese Aktion ermöglichte es, mehrere Produktionsstätten zu finden, die in Lagerhäusern in abgelegenen Gebieten Sloweniens eingerichtet wurden. Insgesamt wurden in Slowenien über 26 Tonnen Tabak sowie 29 Millionen Filter, mehrere Maschinen für die Zigarettenherstellung und zehn Tonnen bedrucktes Verpackungspapier beschlagnahmt. 

Die Menge an Zigaretten, die mit der beschlagnahmten Ware hätte hergestellt werden können, hätte auf dem französischen Markt einen Wert von 13 Millionen Euro gehabt. 

Zwei Anführer des kriminellen Netzwerks, das für die Herstellung von Zigaretten verantwortlich ist, wurden aufgrund europäischer Haftbefehle festgenommen, einer in Kroatien, einer in Slowenien. Sie werden den Justizbehörden des Bordeaux JIRS übergeben.

Policija und Financna Uprava untersuchen Kisten

Zuvor hatte die slowenische Finanzverwaltung im November 2021 im selben Fall weitere 12 Tonnen Schnitttabak beschlagnahmt.

Das Europäische Zentrum für Finanz- und Wirtschaftskriminalität (EFECC) von Europol hat die Ermittlungen unterstützt, indem es seine sichere Kommunikationsplattform bereitgestellt und die internationale Zusammenarbeit zwischen Frankreich, Slowenien und anderen Mitgliedstaaten erleichtert, Gegenkontrollen durchgeführt und analytische Unterstützung und operatives Fachwissen bereitgestellt hat. 

Einer ihrer Experten wurde nach Maribor in Slowenien entsandt, um die nationalen Behörden bei dem Aktionstag zu unterstützen. 

Quelle/europol.eu

Stuttgart-Ulm Zollamt: Zollfahndet und findet 200.000 Schmuggelzigaretten in Kleintransporter

Zittern Englisch

35.000 Euro Steuerschaden; Zollfahndung eingeschaltet Ulm, 5. November 2021

Zoll durchleuchtet Scannt Kleintransporter und findet 200.000 Schmuggelzigaretten

Zoll,-Bei der Kontrolle eines bulgarischen Kleintransporters in der Nacht des 29. Oktober 2021 auf der Autobahn 8 in Höhe Ulm-Dornstadt haben Zollbeamte einer mobilen Kontrolleinheit 201.000 unversteuerte Zigaretten entdeckt.

Die Schmuggelware war hinter Kartons mit Süßigkeiten und unter Kekspackungen versteckt. Den Beamten des Röntgenteams waren bei der Durchleuchtung des Fahrzeugs Unregelmäßigkeiten in der Ladung aufgefallen. Bei der anschließenden Kontrolle stießen die Zöllner dann auf die Zigaretten.

Gegen den 53-jährigen Fahrer und seinen 51-jährigen Beifahrer wurden Strafverfahren wegen Verdachts der Steuerhinterziehung eingeleitet. Der Steuerschaden beträgt rund 35.000 Euro. Die Zigaretten wurden sichergestellt.

Die weiteren Ermittlungen hat das Zollfahndungsamt Stuttgart übernommen. unweit von Stuttgart, Erfolgreiche Ermittlungen und Vier Festnahme in Verbindung mit Arzneimittelkriminalität in Essen

ware essen und trinken

Essen, 5. November 2021

Organisierte Arzneimittelkriminalität

Vier Festnahmen, 26.000 Tabletten sowie 56.000 Euro und Luxusgüter beschlagnahmt

Nach fast zweijährigen aufwendigen Ermittlungen konnte das Zollfahndungsamt Essen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Essen in der Nacht vom 3. auf den 4. November 2021 erfolgreich vier Haftbefehle und neun Durchsuchungsbeschlüsse vollstrecken. Weitere fünf Durchsuchungen erfolgten im Verlauf des 4. November 2021. Insgesamt wurden über 26.000 illegale Arzneimittel, rund 56.000 Euro, Kryptowährung im Wert von 6.400 Euro sowie 1.000 Gold- und 80 Silbermünzen, je fünf Luxusuhren und -handtaschen und ein hochwertiges Fahrzeug beschlagnahmt.

Die achtköpfige deutsch-polnisch-albanische Tätergruppierung steht im Verdacht, illegale Arzneimittel, insbesondere rezeptpflichtige Potenzmittel, gewerbsmäßig über eine Vielzahl an Webseiten im Internet zu vertreiben. Über eine Zulassung als Apotheker verfügte sie nicht.

Zollfahndungsamt Stuttgart übernommen.

Bild/Essnerzolamt Sichergestellte Potenzmittel in Blisterverpackungen

Die vermutlich aus Asien stammenden und hauptsächlich über Ungarn eingeschmuggelten Arzneimittel wurden in Deutschland gelagert, konfektioniert und per Post an Kunden in Deutschland, aber auch in Österreich und in der Schweiz versandt. Dabei ging die Gruppierung arbeitsteilig und konspirativ vor. So bediente sie sich in verschiedenen deutschen Städten unterschiedlicher Lagerhalter und mehrerer sogenannter Läufer, die die illegalen Sendungen zur Post brachten.

Zur Verschleierung ihrer Aktivitäten bedienten sich insbesondere die Hauptverdächtigen, vier Männer im Alter von 32, 33, 34 und 49 Jahren, diverser Strohleute und zahlreicher Bankkonten im In- und Ausland.

Einer der Hauptverdächtigen konnte aufgrund eines europäischen Haftbefehls am 3. November 2021 von den niederländischen Behörden festgenommen werden. Bei dem 32 Jahre alten Deutschen konnten diverse elektronische Beweismittel, Goldmünzen und Luxusgüter sichergestellt werden.

Wachhund Polizei

Bild/Essener Zollkriminalamts Zollamt Bargeldspürhund Luke war erfolgreich bei der suche.

Bei einem anderen Hauptverdächtigen konnte der eingesetzte Bargeldspürhund Luke des Hauptzollamts Düsseldorf ein Geldversteck mit 30.000 Euro Bargeld erschnüffeln. Insgesamt wurden bei diesem Verdächtigen 44.300 Euro Bargeld und illegale Arzneimittel gefunden sowie ein Luxusfahrzeug gesichert.

Bei den Durchsuchungen wurden über 26.000 illegale Potenzmittel, umfangreiche elektronische Beweismittel, eine Etikettiermaschine und geringe Mengen Betäubungsmittel sichergestellt.

Rund 56.000 Euro Bargeld sowie acht Luxusuhren und -handtaschen, 1.080 Edelmetallmünzen, ein hochwertiges Kraftfahrzeug und Kryptowährung konnten im Rahmen vorliegender dinglicher Arreste vollstreckt werden.

Die Einnahmen aus dem Handel ihrer diversen “Online-Apotheken” sollen sich auf über 3,5 Millionen Euro belaufen. Der Umsatzsteuerschaden beträgt rund 560.000 Euro.

Insgesamt waren an dem Großeinsatz über 150 Kräfte im In- und Ausland beteiligt. Unterstützt wurden die Kräfte des Zollfahndungsamts Essen durch Spezialkräfte des Zollkriminalamts, der Hauptzollämter Dortmund, Düsseldorf und Münster, des Zollfahndungsamts München, der Polizei Essen und der Technischen Hilfswerke Krefeld, Moers und Wuppertal.

Die Ermittlungen und Auswertung der Beweismittel im Auftrag der Staatsanwaltschaft Essen dauern an.

“Die arbeitsteilige Organisations- und Arbeitsweise sowie die internationale Verflechtung der organisierten Arzneimittelkriminalität stellen Staatsanwaltschaften und Zollfahndung vor kriminalistische Herausforderungen. Nur eine enge nationale und internationale Kooperation aller Behörden kann Erfolg haben, will man den kriminellen Banden und ihrem skrupellosen Umgang mit der Gesundheit begegnen”, so die Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Essen, Oberstaatsanwältin Anette Milk.

“Der vermeintlich günstige Preis, die einfache ‘rezeptfreie’ Bestellung im Internet, formlose Zahlung per Online-Dienst und die Lieferung ‘frei Haus’ verleiten viele Verbraucher dazu, diese Medikamente im Internet zu bestellen. Tatsächlich riskieren sie aber ihre Gesundheit, denn über die Inhaltsstoffe und die Dosierung weiß niemand Bescheid! Außerdem unterstützen die Käufer damit unbewusst die Organisierte Kriminalität”, so die Pressesprecherin des Zollfahndungsamts Essen, Heike Sennewald.

Quelle/zoll.de

Zollfahndungsamt erfolgreich gegen bewaffneten Zigarettenschmuggler.

3,3 Millionen Zigaretten und über 200.000 Euro Bargeld im Rheinland und Westfalen sichergestellt

Einsatz einer Spezialeinheit des Zollfahndungsamts Essen – eine Lagerhalle in Troisdorf Essen, 19. Juni 2021(bild zoll essen

Zollfahndungsamt erfolgreich gegen bewaffneten Zigarettenschmuggler.

Zoll NRW,-3,3 Millionen Zigaretten und über 200.000 Euro Bargeld im Rheinland und Westfalen sichergestellt; zehn Personen vorläufig festgenommen, drei Personen in Haft

Bereits am 28. Mai 2021 gelang es den Fahnderinnen und Fahndern des Zollfahndungsamts Essen mit Sitz in Köln über 16.000 Stangen Zigaretten und über 200.000 Euro Bargeld im Rheinland und in Westfalen sicherzustellen. Zehn Verdächtige wurden vorläufig festgenommen, gegen drei Beschuldigte wurde Untersuchungshaft angeordnet.

Seit Frühjahr 2021 ermitteln die Zollfahnderinnen und Zollfahnder im Auftrag der Staatsanwaltschaft Krefeld gegen einen 38-jährigen deutsch-kasachischen Beschuldigten aus Tönisvorst, der im Verdacht steht, in großem Stil mit unversteuerten Zigaretten gewerbsmäßig zu handeln.

In NRW ist Zollfahndern ein Schlag gegen den Zigarettenschmuggel gelungen. Mehr als 3,3 Millionen Zigaretten und 200.000 Euro Bargeld wurden sichergestellt.

© Zollfahndungsamt Essen

Am 28. Mai 2021 gelang es den Ermittlerinnen und Ermittlern – unter Einsatz einer Spezialeinheit des Zollfahndungsamts Essen – eine Lagerhalle in Troisdorf zu identifizieren und die Abfahrt eines rumänisch-belgischen Lkw-Gespanns zu beobachten, das vermutlich illegale Zigaretten angeliefert hatte. An und in der Halle konnten weitere Personen und ein Fahrzeug aus Hannover gesichtet werden. Bei der Abfahrt des Lkws und des Fahrzeugs hefteten sich die Kräfte an deren Fersen. Dann griffen die Fahnderinnen und Fahnder zeitgleich auf die Halle, den Lkw, das Fahrzeug und den Hauptverdächtigen zu.

In der Halle wurden circa 3,3 Millionen unversteuerte und vermutlich gefälschte Markenzigaretten sichergestellt. Fünf in der Halle angetroffene Verdächtige im Alter zwischen 35 und 60 Jahren wurden vorläufig festgenommen.

An einem Rastplatz an der Autobahn 59 wurde der 45-jährige moldawische Lkw-Fahrer vorläufig festgenommen. In Hamm-Uentrop wurden die Insassen des Fahrzeugs mit einem Kennzeichen aus Hannover unter dem Verdacht, die Lieferanten der illegalen Zigaretten zu sein, festgenommen. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs wurde eine Reisetasche mit circa 200.000 Euro in bar sichergestellt. Bei diesem Geldbetrag handelt es sich mutmaßlich um die Bezahlung für die unversteuerten Zigaretten.

An der Wohnanschrift des Hauptbeschuldigte aus Tönisvorst (38) fanden die Ermittler neben großen Mengen Parfum auch zwei Gas- und Schreckschusswaffen.

An der Wohnanschrift des Hauptbeschuldigte aus Tönisvorst (38) fanden die Ermittler neben großen Mengen Parfum auch zwei Gas- und Schreckschusswaffen.  © Zollfahndungsamt Essen

In Krefeld wurden der Hauptbeschuldigte aus Tönisvorst zusammen mit seinem “Fahrer” vorläufig festgenommen. Im Anschluss wurde die Wohnanschrift des Hauptbeschuldigten durchsucht und eine große Menge Parfüm sowie zwei Schusswaffen und weitere Beweismittel sichergestellt.

Gegen den Hauptbeschuldigten sowie die beiden Verdächtigen aus Hannover wurde durch das Amtsgericht Krefeld Untersuchungshaft angeordnet.

Der Steuerschaden der sichergestellten Zigaretten beträgt über 500.000 Euro.

Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Essen – Dienstsitz Köln – im Auftrag der Staatsanwaltschaft Krefeld.

Quelle/zoll.de/nrw/essen


Europol Zigartenschmugglen;13 FESTNAHMEN IM DÄNISCH-NIEDERLÄNDISCHEN STACHEL.

09. März 2021PressemitteilungDIESE NEWS / PRESSEMITTEILUNG HANDELT VONILLEGALER TABAKHANDEL

DIE BESCHLAGNAHME VON SCHMUGGELZIGARETTEN IM WERT VON 14 MILLIONEN EURO FÜHRT ZU 13 FESTNAHMEN IM DÄNISCH-NIEDERLÄNDISCHEN STACHEL

Insgesamt 13 Personen wurden in Dänemark wegen ihrer angeblichen Rolle beim Schmuggel gefälschter Zigaretten verhaftet, die in einer geheimen Fabrik hergestellt und für das Vereinigte Königreich bestimmt waren. 

Der rechtzeitige Austausch von Informationen über Europol zwischen den dänischen, niederländischen und polnischen Ermittlern war für den Erfolg der im Rahmen der Europäischen Multidisziplinären Plattform gegen kriminelle Bedrohungen (EMPACT) durchgeführten Ermittlungen von entscheidender Bedeutung.

Am 2. März fand in Dänemark eine erste Aktion statt, bei der eine illegale Fabrik in der Gemeinde Vamdrup abgebaut wurde. Dies ist der erste Fall, in dem eine illegale Fabrik im Land abgebaut wird. 13 Personen polnischer und ukrainischer Staatsangehörigkeit wurden festgenommen und 11 Millionen Zigaretten sowie 11 Tonnen Rohtabak und eine vollständige Produktionslinie beschlagnahmt. Die forensische Analyse ist noch nicht abgeschlossen, um die genaue Produktionskapazität der Fabrik zu quantifizieren, die vermutlich mehrere Millionen Zigaretten pro Woche beträgt. 

Der Wert der beschlagnahmten Tabakerzeugnisse auf dem illegalen Markt im Vereinigten Königreich wird auf etwa 13 Mio. EUR geschätzt. 

Die Aktion in Dänemark führte in derselben Woche zu einer weiteren Aktion in den Niederlanden. Die Ermittler des niederländischen Finanzinformations- und Ermittlungsdienstes (FIOD) durchsuchten die Räumlichkeiten eines Lagers in Ospel. Es wurden acht Paletten Schmuggelzigaretten beschlagnahmt, die in Seecontainern gelagert wurden und auf dem Zielmarkt einen Wert von fast 1 Mio. EUR hatten.  

Die in Dänemark hergestellten Zigaretten wurden über Lastkraftwagen in die Niederlande geschickt und blieben dort eine Weile in maritimen Containern gelagert, bevor sie nach Großbritannien verschifft wurden. 
 
Das Analyseprojekt SMOKE von Europol unterstützte diesen Fall, indem es den Informationsaustausch zwischen den verschiedenen beteiligten Ländern erleichterte und die Betriebsdaten analysierte, um die Hauptziele zu ermitteln. Die Untersuchung ist noch nicht abgeschlossen, um mögliche Verbindungen zu anderen europäischen Ländern zu finden.

Die folgenden Strafverfolgungsbehörden haben an diesem Stich teilgenommen:

Dänemark : Sonderermittlung West (Særlig Efterforskning Vest), Nationale Polizei (Dansk Politi)
Niederlande : Finanzinformations- und Ermittlungsdienst (FIOD)
Polen : Grenzschutz (Straż Graniczna)

Quelle/europol.europa.eu/crime