NZ

Online Zeitung

Polizei Sachsen: Erneuert in Chemnitz Razzia gegen Kinderporno-Szene-Ring !!

Erneute kinderpornografische- Razzia gegen Kinderporno-Szene in Chemnitz (Symbol Bild rtl)

Mittelsachsen,-Die Chemnitzer Kriminalpolizei hat in den vergangenen drei Wochen an drei Einsatztagen insgesamt 20 Durchsuchungsbeschlüsse wegen des Verdachts des Besitzes, des Erwerbes oder der Verbreitung kinderpornografischen Inhaltes umgesetzt. Die Kriminalisten wurden dabei durch Einsatzkräfte der Sächsischen Bereitschaftspolizei unterstützt.

Den Durchsuchungsbeschlüssen liegen jeweils entsprechende Ermittlungsverfahren gegen tatverdächtige Männer im Alter von 15 bis 66 Jahren zu Grunde.

Symbol Bild Details nach Razzia gegen Kinderporno-Ring bekanntZuletzt aktualisiert: 14.10.2021 | 13:06 Uhr(radio Chemnitz)

Die Durchsuchungen erfolgten in Chemnitz sowie in drei Orten im Landkreis Mittelsachsen und acht Orten im Erzgebirgskreis. Bei den jeweiligen Durchsuchungen konnten umfangreiche Beweismittel in Form von Handys, Computern und Speichermedien sichergestellt werden. Im Zuge der weiteren Ermittlungen müssen diese Beweismittel jetzt ausgewertet werden. (ju)

Justiz: Ghislaine Maxwell des Sexhandels für schuldig befunden Mädchen im Teenageralter zum sexuellen Missbrauch –

Image

Von Sarah Rumpf 29.12.2021, 17:17Uhr

Ghislaine Maxwell für schuldig befunden, Epstein beim sexuellen Missbrauch minderjähriger Mädchen geholfen zu haben

————————————————————————————————————

Die Geschworenen in Manhattan im Prozess gegen Ghislaine Maxwell gaben am Mittwochnachmittag nach sechstägiger Beratung in fünf der sechs Anklagen gegen sie schuldige Urteile zurück .

Die britische Prominente Ghislaine Maxwell wurde am Mittwoch für schuldig befunden, Mädchen im Teenageralter zum sexuellen Missbrauch durch den amerikanischen Millionär Jeffrey Epstein gelockt zu haben.

Maxwell wurde wegen ihrer Rolle als Jeffrey Epsteins langjähriger Vertrauter und beschuldigter Komplize im Zusammenhang mit Epsteins Sexhandel mit minderjährigen Mädchen angeklagt, unter anderem wegen Verschwörung, Verstößen gegen den Mann Act und Menschenhandel . 

Epstein hatte sich 2018 wegen Prostitutionsvorwürfen auf bundesstaatlicher Ebene schuldig bekannt und wurde dann im Juli 2019 wegen sexuellen Handels auf Bundesebene angeklagt. Während er im Gefängnis auf seinen Prozess wartete, starb er einen Monat später durch Selbstmord.

Maxwell wurde 2020 festgenommen und ihr wurde die Kaution wegen der Schwere der gegen sie erhobenen Anschuldigungen, ihres persönlichen Vermögens und der Vergangenheit der Umgehung von Strafverfolgungsbehörden verweigert, was sie zu einem Fluchtrisiko machte.

Die einzige Anklage, für die die Jury Maxwell für nicht schuldig befunden hat, war die „Verlockung einer Person unter 17 Jahren, im zwischenstaatlichen Handel mit der Absicht, sich an illegalen sexuellen Aktivitäten zu beteiligen“, im Zusammenhang mit den Vorwürfen eines bestimmten Anklägers.

Während des Prozesses argumentierten Staatsanwälte, Maxwell habe sich mit Epstein verschworen, um minderjährige Mädchen in einem weitreichenden und langjährigen Programm von 1994 bis 2004 in New York, Florida und anderen Orten in sexuelle Beziehungen mit ihm und anderen zu locken.

Vier ehemalige Opfer sagten während des Prozesses aus, dass Epstein sie sexuell missbraucht habe und dass Maxwell Epstein nicht nur dabei geholfen habe, ihren Missbrauch zu erleichtern, sondern manchmal auch an den sexuellen Übergriffen beteiligt gewesen sei.

Wie Adam Klasfeld von Law & Crime berichtete , ist allein die sechste und letzte Zählung, die die substanzielle Zählung des Sexhandels war, „mit einer Höchststrafe von 40 Jahren Haft verbunden, praktisch einer lebenslangen Freiheitsstrafe für eine Frau, die am ersten Weihnachtsfeiertag 60 Jahre alt wurde“.

Die verbleibenden Anklagepunkte beinhalten eine Freiheitsstrafe von maximal 30 Jahren.

Quelle/mediaite.com

Frauenrechte: Festsetzung des Mindestalters für die Ehe von Mädchen nicht gegen den Islam, sagt das oberste islamische Gericht in Pakistan

Festsetzung des Mindestalters für die Ehe von Mädchen nicht gegen den Islam, sagt das oberste islamische Gericht in Pakistan

Festsetzung des Mindestalters für die Ehe von Mädchen nicht gegen den Islam, sagt das oberste islamische Gericht in Pakistan/Repräsentatives Bild | Stockfotos

Festsetzung des Mindestalters für die Ehe von Mädchen nicht gegen den Islam, sagt das oberste islamische Gericht in Pakistan

Islamabad,- Pakistans oberstes islamisches Gericht hat entschieden, dass die Festlegung einer Mindestaltersgrenze für die Eheschließung von Mädchen nicht gegen die Lehren des Islam verstößt, da es eine Petition zurückwies, die einige Abschnitte des Gesetzes zur Eindämmung der Kinderehe in Frage stellte.

Dieses bahnbrechende Urteil über Kinderehen könnte die Kontroverse beilegen, die durch das Beharren radikaler Muslime geschürt wurde, der Islam habe es nicht erlaubt, das Heiratsalter festzulegen.

Eine aus drei Richtern bestehende Bank des Federal Shariat Court (FSC) unter der Leitung von Chief Justice Mohammad Noor Meskanzai hörte am Donnerstag die Petition, die einige Abschnitte des Child Marriage Restraint Act (CMRA) von 1929 anfechtete.

Die Zeitung Dawn berichtete, dass das islamische Spitzengericht die Petition abgewiesen und kategorisch erklärt habe, dass die Festlegung einer Mindestaltersgrenze für die Eheschließung von Mädchen durch einen islamischen Staat nicht gegen den Islam verstoße.

„Nach Prüfung der Petition sind wir der Ansicht, dass die Petition falsch verstanden wurde und wird daher fristlos abgewiesen“, heißt es in dem von Richter Dr. Syed Mohammad Anwer verfassten Urteil.

So können 50 Millionen Kinderehen bis 2030 verhindert werden

Symbolbild Indien: Kinderehen am Hindu-“Glückstag” eingedämmt – religion.

In dem zehnseitigen Urteil befand der FSC, dass die Abschnitte, in denen das Gesetz das Mindestalter für Mädchen und Jungen für die Eheschließung vorschreibt, nicht unislamisch seien.

Der Abschnitt 4 des CMRA sieht eine einfache Freiheitsstrafe von bis zu sechs Monaten und eine Geldstrafe von 50.000 pakistanischen Rupien vor, wenn ein Kind verheiratet wird. In den Abschnitten 5 und 6 wird die Bestrafung für die feierliche Feier von Nikah(Ehe-Hochzeitstag) eines Kindes und die Genehmigung oder Förderung von Kinderehen erläutert.

Das Urteil beschrieb die Bedeutung von Bildung als “selbsterklärend” und sagte, der Bildungsbedarf sei “für alle gleich wichtig, unabhängig vom Geschlecht”.

„Deshalb hat der Islam den Erwerb von Bildung für jeden Muslim obligatorisch gemacht, wie in einem Hadith erwähnt, der besagt, dass der Erwerb von Wissen für jeden Muslim obligatorisch ist“, heißt es in dem Urteil.

Indien: Zwei Mädchen lachen fröhlich außerhalb ihres Dorfes

Die Verbreitung von Kinderehen ist laut UNICEF weltweit im letzten Jahrzehnt um 15 Prozent gesunken. Das entspricht 25 Millionen Kinderehen, die dank des Rückgangs in den letzten zehn Jahren verhindert wurden. Dennoch werden nach Schätzung von UNICEF jährlich nach wie vor zwölf Millionen Mädchen als Minderjährige verheiratet.

Für eine gesunde Ehe seien nicht nur körperliche Gesundheit und wirtschaftliche Stabilität, sondern auch psychische Gesundheit und intellektuelle Entwicklung ebenso wichtige Faktoren, die durch Bildung erreichbar seien.

Bildung ist von grundlegender Bedeutung für die Stärkung von Frauen, da sie der Schlüssel für die Entwicklung eines Individuums und folglich für die zukünftige Generation jeder Nation ist, heißt es.

Einer der Zwecke der Ehe im Islam ist der Schutz und die Förderung der Genealogie und Generation einer Person, heißt es in dem Urteil und fügt hinzu, dass dieses Konzept unter das Thema Hifz-un-Nasal fällt, das eines der Ziele der Scharia gemäß der Konzept von Maqasid-us-Shariah, wie es von Ibrahim Bin Musa Bin Mohammad Shatbi erzählt wird.

Es gibt viele islamische Länder, in denen das Mindestalter für die Eheschließung für Männer und Frauen festgelegt ist, wie in Jordanien, Malaysia, Ägypten und Tunesien usw.

Quelle/Agenturen


Ex-Nationalspieler Metzelder ist im Prozess um Kinderpornografie zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Prozess gegen Ex-Fußballer: Christopher Metzelder hat zur Kinderpornografie-Anklage vor Gericht ein Teilgeständnis abgelegt.

 dpa/Federico GambariniProzess gegen Ex-Fußballer: Christopher Metzelder hat zur Kinderpornografie-Anklage vor Gericht ein Teilgeständnis abgelegt.

GESTÄNDNIS VOR GERICHT:Kinderpornografie-Anklage: Christoph Metzelder zu Bewährungsstrafe verurteilt.

Datum:29.04.2021 16:01 Uhr

Ex-Profifußballer Metzelder ist wegen Besitzes und Verbreitung von Kinderpornografie zu zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Metzelder hatte in Teilen gestanden.

Der ehemalige Profifußballer Metzelder ist für die Weitergabe von Kinderpornografie zu zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Er hatte die Vorwürfe in Teilen eingeräumt.Beitragslänge:1 minDatum:29.04.2021

Prozess wegen Kinderpornografie-Metzelder zu Bewährungsstrafe verurteilt

Düsseldorf,- Das Amtsgericht Düsseldorf hat Christoph Metzelder zu einer zehnmonatigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt. Mit dem Urteil ging der Prozess gegen den ehemaligen Nationalspieler nach nur einem Verhandlungstag zu Ende. Der 40-Jährige zeigte sich in der Verhandlung geständig.

Die Staatsanwaltschaft legte Metzelder zur Last, über Whatsapp im Zeitraum von Juli bis September 2019 Videos eindeutiger sexueller Handlungen an Minderjährigen verschickt zu haben.

Auf einem bei Durchsuchungen beschlagnahmten Handy des früheren Nationalspielers wurden insgesamt 297 Dateien mit kinder- und jugendpornografischen Inhalten gefunden. Metzelder gestand Besitz und Weitergabe von insgesamt 18 Dateien, die letztlich ins Strafmaß einflossen.

Metzelder: “Im Chat Extremfantasien ausgetauscht”

Metzelder gestand, auf frei zugänglichen Seiten Screenshots von Vorschaubildern inkriminierter Dateien gemacht zu haben. “Ich habe im Chat Extremfantasien ausgetauscht”, sagte er. Die Faszination habe “in der Grenzüberschreitung gelegen”. Es habe keine Übergriffe gegenüber Kindern und Jugendlichen gegeben. “Das hat ausschließlich in einer digitalen Parallelwelt stattgefunden.”

Er habe die Dateien verschickt, “obwohl ich weiß, welches unsägliche Leid gegenüber Kindern hinter jeder Datei steckt”. Er werde die Strafe akzeptieren. Die Anwesenden bat der Metzelder stellvertretend für alle Opfer sexueller Gewalt um Entschuldigung. “Ich hinterlasse eine Wunde, die niemals verheilen wird”, sagte er. “Damit werde ich für den Rest meines Lebens leben müssen.”

Nordrhein-Westfalens Innenminister Reul fordert, sagt dass die Verbreitung von Kinderpornographie als Verbrechen eingestuft werden soll. Sexueller Missbrauch sei wie Mord.Beitragslänge: am:11.06.2020(ZDFVideo)

Metzelder gibt Auszeichnungen zurück.

Nach der Verlesung der Anklageschrift kündigte Metzelder an, alle öffentlichen Auszeichnungen wie den Landesverdienstorden NRW und das Bundesverdienstkreuz zurückzugeben. Dies werde er aus Respekt vor den jetzigen und künftigen Preisträgern tun, sagte er.

Laut Staatsanwaltschaft waren die weitergeleiteten Bilder keine Grenzfälle. Sie zeigten unter anderem schweren sexuellen Missbrauch, sexuelle Gewalt und Vergewaltigung an unter zehnjährigen Kindern, wie Felix Zimmermann aus der ZDF-Redaktion Recht & Justiz berichtet.

“Schwerwiegender als das strafrechtliche Urteil ist ohnehin das gesellschaftliche”, so Zimmermann. “Erfahrungen mit anderen Prominenten, denen Delikte im Bereich der Kinderfotografie vorgeworfen wurden, zeigen, dass die Gesellschaft derartige Straftaten nicht verzeiht.”

Kinderschutz-Organisation bestürzt nach Urteil.

Die Kinderschutz-Organisation “Roter Keil” zeigte sich über das Urteil gegen Metzelder bestürzt. Dieser hatte sich von 2001 bis 2006 für das von dem katholischen Pfarrer Jochen Reidegeld gegründete Hilfswerk engagiert. 2005 waren Reidegeld, Metzelder und Fußballstar Sebastian Kehl von Papst Johannes Paul II. empfangen worden. Dabei überreichten sie ihm ein gemeinsam geschriebenes Buch über ihr Engagement zum Schutz von Kindern.

Ihre Gedanken seien bei den Kindern, die auf den weitergegebenen Bildern zu sehen seien, erklärten die Verantwortlichen von “Roter Keil”. Ihnen sei unermessliches Leid angetan worden, das nicht wieder gut zu machen sei. Besitz und Weitergabe von kinderpornografischem Material dürften in keiner Weise bagatellisiert werden. Dabei handele es sich genauso wie bei physischem Missbrauch um sexualisierte Gewalt. Dafür dürfe es nicht den “kleinsten Anschein einer Toleranz geben”.

  • Begriff “Kinderpornografie”In der gesellschaftlichen Diskussion wird häufig vertreten, dass der Begriff “Kinderpornografie” unpassend sei, da er Gewalt gegen Kinder verharmlose. Es gibt für diese Ansicht gute Argumente. Der strafrechtliche Paragraph § 184b StGB spricht jedoch von der Verbreitung von “kinderpornografischen” Schriften, so dass in diesem juristischen Artikel maßgeblich auf diesen Begriff abgestellt wird.

Quelle: dpa, AFP, KNA, ZDF