NZ

Online Zeitung

Türkei: Erdogan spricht mit Tunesiens Saied . über Demokratie und Stabilität.

Image

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagt im Telefongespräch mit dem tunesischen Amtskollegen Kais Saied: “Der Schutz der Demokratie, die Gewährleistung von Freiheiten und die Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit in Tunesien sind sehr wertvoll – Fortsetzung der Arbeit des tunesischen Parlaments für die Region wichtig”

Türkeis Erdogan spricht mit Tunesiens Saied. über Demokratie und Stabilität

  • VOR 20 MINUTEN

Präsident Tayyip Erdogan sagte seinem tunesischen Amtskollegen Kais Saied, dass die Fortsetzung der Arbeit des tunesischen Parlaments für die Region wichtig sei.

Türkei,-Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat in einem Telefongespräch mit dem Präsidenten des Landes, Kais Saied, die Bedeutung von Frieden und Stabilität in Tunesien betont.

Laut einer Erklärung der Direktion Kommunikation des Vorsitzes vom Montag wurden während des Telefonats die Entwicklungen in Tunesien, die bilateralen Beziehungen und regionale Fragen erörtert.

Präsident Erdogan wies darauf hin, dass die Wahrung der Stabilität, des inneren Friedens und der Ruhe Tunesiens für das Wohlergehen der Region äußerst wichtig sei, und erklärte, dass sie diesbezüglich die Entwicklungen in Tunesien aufmerksam verfolgten.

In einer Erklärung sagte die türkische Präsidentschaft, Erdogan habe “betont, dass das tunesische Parlament … die Aufrechterhaltung des Betriebs trotz aller Schwierigkeiten für die Demokratie Tunesiens und der Region wichtig ist”, und fügte hinzu, dass die Arbeit des Parlaments “von entscheidender Bedeutung” sei.

Bild

“Erdogan erklärte, dass es sehr wertvoll sei, die Demokratie Tunesiens zu schützen, ihre Freiheiten zu garantieren und die Herrschaft von Tunesien aufrechtzuerhalten”, heißt es in der Erklärung.

Präsident Erdogan drückte seine Überzeugung aus, dass Tunesien diese schwierige Zeit überwinden und seinen Weg viel stärker fortsetzen wird, und betonte, dass die Fortsetzung der Aktivitäten der tunesischen Versammlung, die die Inspiration für den demokratischen Übergang in der Region ist, trotz aller Schwierigkeiten, ist sowohl für Tunesien als auch für die Demokratie der Region wichtig.

Präsident Erdogan betonte, dass es für die Versammlung von entscheidender Bedeutung sei, ihre Arbeit als Plattform für die Hervorbringung von Problemlösungen, gesunden Diskussionen und Dialog fortzusetzen, und sagte, dass der Schutz der Demokratie, die Gewährleistung der Freiheiten und die Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit in Tunesien sehr wertvoll seien.

Tunesischer Präsident entlastet Finanz-, Landwirtschafts- und Technologieminister

Der tunesische Präsident Kais Saied habe sowohl den Finanz- und Wirtschaftsminister als auch den Minister für Kommunikation und Technologie, der auch amtierende Minister für Landwirtschaft und Wasserressourcen ist, von ihren Ämtern entbunden, hieß es auf der Facebook-Seite des Präsidenten am Montag.

Saied ernannte Sihem Boughdiri zum Leiter des Finanz- und Wirtschaftsministeriums und Nizar ben Najy zum Leiter des Ministeriums für Kommunikation und Technologie, heißt es in der Erklärung weiter

Der tunesische Präsident hatte am 25. Juli Ministerpräsident Hichem Mechichi entlassen und das Parlament für 30 Tage suspendiert. Er ordnete ein hartes Durchgreifen gegen 460 Geschäftsleute und eine Untersuchung der mutmaßlichen illegalen Finanzierung politischer Parteien an.

Der überraschende Schritt des Präsidenten hat Tunesien in politische Turbulenzen gestürzt.

Quelle: TRTWorld und Agenturen

Erdogan warnt Macron davor, sich über das östliche Mittelmeer mit der Türkei anzulegen.

Der türkische Präsident Tayyip Erdogan nimmt am 8. September 2020 an einem Treffen mit seinem iranischen Amtskollegen Hassan Rouhani per Videolink in Ankara, Türkei, teil. – Reuters Bild.

Erdogan warnt Macron davor, sich über das östliche Mittelmeer mit der Türkei anzulegen.

ISTANBUL,- Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan warnte heute seinen französischen Amtskollegen Emmanuel Macron, sich nicht mit der Türkei anzulegen, da die Spannungen zwischen den NATO-Verbündeten eskalieren.

„Leg dich nicht mit dem türkischen Volk an. Leg dich nicht mit der Türkei an “, sagte Erdogan während einer Fernsehansprache in Istanbul zum 40. Jahrestag des Militärputsches von 1980.

Macron hat Ankara während eines Konflikts zwischen Griechenland und Zypern einerseits und der Türkei andererseits wegen der Kohlenwasserstoffressourcen und des Einflusses der Marine im östlichen Mittelmeerraum scharf verurteilt.

Erdogan forderte Griechenland auf, sich von falschen Aktionen fernzuhalten, die von Ländern wie Frankreich in den umstrittenen Gewässern unterstützt wurden, nachdem die rivalisierenden Marineübungen von Athen und Ankara in der Region im vergangenen Monat dazu geführt hatten, dass Paris seine militärische Präsenz in der Region verstärkte.

Macron sagte am Donnerstag, die Europäer müssten “klar und fest mit der Türkei als Nation und Volk sein, sondern mit der Regierung von Präsident Erdogan, die inakzeptable Maßnahmen ergriffen hat”.

Der französische Staatschef sprach vor dem Gipfel der sieben Mittelmeernationen der EU, die der Türkei mit Sanktionen für ihre Aktivitäten drohten.

Quellbild anzeigen

Die jüngsten Spannungen begannen, nachdem die Türkei am 10. August das Forschungsschiff und die Kriegsschiffe von Oruc Reis in die umstrittenen Gewässer entsandt und die Mission dreimal verlängert hatte.

Aber der türkische Führer am Samstag wies solche Äußerungen zurück und beschuldigte Macron, “kein historisches Wissen zu haben”.

Macron, Sie werden mehr Probleme mit mir haben, drohte Erdogan. 

Dies waren seine ersten Kommentare, die direkt auf den französischen Führer abzielten, nachdem er in der letzten Reihe geschwiegen hatte.

Später sagte er, Frankreich könne der Türkei “keine Lektion in Menschlichkeit erteilen”, und sagte Macron, er solle sich zunächst mit Frankreichs eigenen Aufzeichnungen befassen, insbesondere mit Algerien und seiner Rolle beim Völkermord in Ruanda 1994. 

Die Beziehungen zwischen der Türkei und Frankreich haben sich im östlichen Mittelmeerraum verschlechtert, aber die beiden Verbündeten sind sich in anderen wichtigen Fragen, einschließlich der Konflikte in Syrien und Libyen, nicht einig.

Ankara und Paris haben zuvor Widerhaken gehandelt, nachdem sich französische Beamte 2018 mit syrisch-kurdischen Führern getroffen hatten, die mit einer von den USA unterstützten Miliz verbunden waren, die von der Türkei als “Terroristen” angesehen wurde.

Die beiden Länder stehen sich auch in Libyen gegenüber, wo Ankara die von den Vereinten Nationen anerkannte Regierung des Nationalen Abkommens in Tripolis gegen eine Offensive des Militärführers Khalifa Haftar aus dem Jahr 2019 unterstützte.

Frankreich wird verdächtigt, Haftar zu unterstützen, besteht jedoch darauf, dass es im Konflikt neutral ist.

Erdogan beschuldigte Frankreich, in Libyen “für Benzin” und in Afrika für “Diamanten, Gold, Kupfer” interveniert zu haben.

Quelle/Medienagenturen/malmail/ Reuters/TAT

NATO entschuldigt sich bei der Türkei President für Kriegsspiel Fehler.

Erdogan hat den türkischen Truppen befohlen, sich aus Protest gegen die Kriegsspiele zurückzuziehen [Anadolu]
Erdogan hat den türkischen Truppen befohlen, sich aus Protest gegen die Kriegsspiele zurückzuziehen [Anadolu]

NATO entschuldigt sich bei der Türkei für Kriegsspielfehler

Der Generalsekretär der NATO hat sich bei der Türkei entschuldigt, nachdem ein Zivilunternehmer Präsident Recep Tayyip Erdogan während einer militärischen Übung in Norwegen als “feindlichen Kollaborateur” dargestellt hatte.

Erdogan gab am Freitag bekannt, dass sein Land sich von den Kriegsspielen der Dreizack-Speere zurückgezogen habe, als er bei einem anderen Vorfall protestierte, in dem der Gründer der modernen Türkei, Mustafa Kemal Atatürk, als “feindlich” dargestellt wurde.

In einer am Freitag veröffentlichten Erklärung sagte der NATO-Vertreter Jens Stoltenberg: “Ich entschuldige mich für das Vergehen, das verursacht wurde. Die Vorfälle waren das Ergebnis der Handlungen eines Einzelnen und spiegeln nicht die Ansichten der NATO wider.”

Der norwegische Beamte wurde von der Übung entfernt, und eine Untersuchung wurde angeordnet, um festzustellen, wie der Fehler passiert ist.

“Es ist Sache der norwegischen Behörden, über Disziplinarmaßnahmen zu entscheiden”, sagte er.

Berichten zufolge hat der norwegische Beamte Berichten zufolge einen militärischen Dummy-Chat-Account erstellt und ihn “Erdogan” getauft und “Erdogan” als Kollaborateur bezeichnet.

Im zweiten Fall benutzte ein Mitarbeiter angeblich das Foto von Atatürk im Abschnitt “Feindliche Führerbiografien” des simulierten militärischen Ereignisses.

Die beiden Vorfälle zogen Erdoğan an, der sofort den Rückzug der 40 Soldaten aus der Türkei anordnete.

Reizstoffe

Der Kommandeur des Joint Warfare Centers, Generalmajor Andrzej Reudowicz aus Polen, entschuldigte sich ebenfalls bei der türkischen Regierung, zitierte der Bericht einen NATO-Offiziellen.

Die Spannungen zwischen der Türkei und ihren europäischen Verbündeten brausen seit Monaten über die Flüchtlingskrise hinweg und rufen innerhalb des Blocks dazu auf, die Beziehungen einzufrieren.

Der jüngste Zwischenfall dient nur als ein weiterer Reiz für ihre Verbindungen.

Die Türkei und die europäischen Länder haben bei Themen wie der Flüchtlingskrise, der Sicherheit und dem syrischen Krieg zusammengearbeitet – eine Situation, die einige Mitgliedstaaten scheinbar zögern ließ, die Beziehungen abzubrechen.

Im Rahmen eines Abkommens von 2015  erhielt die Türkei Mittel der Europäischen Union als Gegenleistung für die Rückkehr von Flüchtlingen in die Türkei. Die Europäer äußern jedoch Zweifel an der Wirksamkeit der Umsetzung des Abkommens angesichts der zunehmenden Spannungen.

Erdogan, der Brüssel beschuldigte, seine Seite des Abkommens über die visumfreie Reise für Türken nicht zu halten, hat zu verschiedenen Zeiten gedroht, die Grenze seines Landes mit der EU zu öffnen, damit Flüchtlinge frei passieren können.

Die EU-Mitgliedsstaaten und die Türkei teilen ebenfalls Geheimdienstinformationen und sind Verbündete in der Koalition gegen den Islamischen Staat im Irak und die Levante-Gruppe ( ISIL , auch bekannt als ISIS).

Aber in den letzten Monaten hat Erdogan  den Block scharf zurückgewiesen und öffentlich erklärt, dass sein Land “die EU nicht mehr braucht”.

Die türkische Regierung wirft auch mehreren EU-Mitgliedsstaaten vor, den “Terrorismus” aktiv zu unterstützen.

Die Türkei hat behauptet, dass EU-Staaten kurdische und extrem linke Kämpfer beherbergen, ebenso wie Menschen, die mit dem gescheiterten Putsch in Verbindung stehen.

QUELLE: AL JAZEERA/anadolu


4 Comments

Die Niederlande hätten sich „nicht wie ein Rechtsstaat, sondern wie eine Bananenrepublik verhalten

Der türkische Präsident Erdogan wettert gegen die Niederlande.Foto: AFP

Nach Auftrittsverboten in den Niederlanden Erdogan:„Sie werden den Preis dafür bezahlen“

Nach Auftrittsverboten in den Niederlanden Erdogan:„Sie werden den Preis dafür bezahlen“

(dpa) -Nach der Verhinderung des Auftritts der türkischen Familienministerin in Rotterdam hat Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan den Niederlanden Konsequenzen angekündigt. „Sie werden den Preis dafür bezahlen“, sagte Erdogan am Sonntag auf einer Preisverleihung in Istanbul. Die Türkei habe noch nicht das getan, was nötig sei.

Zugleich bedankte sich Erdogan bei der französischen Regierung, dass sie einen Auftritt des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu in Metz erlaubt habe.

Das Verhalten der niederländischen Behörden kritisierte Erdogan dagegen als „unanständig“. „Das wird nicht ohne Antwort bleiben“, sagte er. Der Westen sei „islamophob“ und habe sein wahres Gesicht gezeigt.

Erdogan fordert Sanktionen

Für den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan ist eine Normalisierung der Beziehungen zu den Niederlanden vorerst nicht in Sicht. „Was wollt ihr in Ordnung bringen?“, fragte Erdogan am Sonntag mit Blick auf die Regierung in Den Haag vor Anhängern im westtürkischen Kocaeli. Stattdessen forderte er Sanktionen gegen die Niederlande.

„Ich appelliere an (…) alle internationalen Organisationen, die mit dem Schutz der Demokratie, der Menschenrechte, des Rechtsstaats betraut sind, ihre Stimme zu erheben, auch Sanktionen gegen die Niederlande zu verhängen“, sagte er nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu.

Die Niederlande hätten sich „nicht wie ein Rechtsstaat, sondern wie eine Bananenrepublik verhalten“. Erst müssten die Niederlande den Preis für dieses „unanständige“ Verhalten bezahlen, sagte Erdogan weiter.

Randalierer festgenommen

In der Nacht zum Sonntag war es zur offenen Konfrontation gekommen. Familienministerin Sayan Kaya war aus Deutschland mit dem Auto nach Rotterdam gefahren, nachdem die Niederlande dem Flugzeug von Außenminister Cavusoglu die Landerechte entzogen hatten. Die Ministerin wurde aber von der Polizei daran gehindert, das Konsulat in Rotterdam zu betreten.

Nachdem die Ministerin zur unerwünschten Person erklärt und aufgefordert worden war, die Niederlande zu verlassen, ließ sie sich von der Polizei nach Deutschland eskortieren und flog zurück in die Türkei.

Die Polizei in Rotterdam nahm in der Nacht am Rande einer Demonstration mehrere türkische Randalierer fest. Sie hätten Sicherheitskräfte mit Steinen und Blumentöpfen attackiert, berichtete die Nachrichtenagentur ANP. Die Polizei habe Schlagstöcke und Wasserwerfer eingesetzt. Die meisten der mehr als 1000 Demonstranten seien friedlich abgezogen.

In Istanbul drang am Sonntag ein Demonstrant in das niederländische Konsulat ein und ersetzte die Fahne des Landes durch die türkische Flagge. Der Mann rief vom Dach der Vertretung „Gott ist groß“, wie auf einem Video zu sehen war.

Cavusoglu in Metz

Die Türken stimmen am 16. April in einem Referendum über die Einführung eines Präsidialsystems ab, das Erdogan deutlich mehr Macht verleihen würde. Wahlkampfauftritte vor in Europa lebenden Türken waren in den letzten Tagen immer wieder abgesagt worden. Am Samstagnacht kam es in den Niederlanden zu einem Eklat, als ein Auftritt der türkischen Familienministerin Fatma Betül Sayan in Rotterdam verhindert und die Politikerin des Landes verwiesen wurde.

Nach dem Eklat um den Auftritt der türkischen Familienministerin in Rotterdam hat auch Außenminister Mevlüt Cavusoglu eine Entschuldigung von den Niederlanden gefordert. „Wir werden auf jeden Fall Schritte einleiten, wir werden weitreichende Schritte einleiten und danach wird sich Holland bei der Türkei entschuldigen“, sagte Cavusoglu nach Angaben der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag vor Journalisten im französischen Metz.

Cavusoglu trat dort am Nachmittag auf. Angesichts der mehr als 1000 Besucher war der Saal viel zu klein. Die Veranstaltung ging aber friedlich vonstatten. Cavusoglu sagte: „Solange sich Holland nicht entschuldigt, werden wir diese Schritte weiter gehen.“ Welche Maßnahmen er genau plane, sagte Cavusoglu nicht.

Der türkische Präsident Erdogan wettert gegen die Niederlande.

 

Der türkische Präsident Erdogan wettert gegen die Niederlande.
Foto: AFP

Veröffentlicht am Sonntag, 12. März 2017 um 19:53

(dpa) -Nach der Verhinderung des Auftritts der türkischen Familienministerin in Rotterdam hat Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan den Niederlanden Konsequenzen angekündigt. „Sie werden den Preis dafür bezahlen“, sagte Erdogan am Sonntag auf einer Preisverleihung in Istanbul. Die Türkei habe noch nicht das getan, was nötig sei.

Zugleich bedankte sich Erdogan bei der französischen Regierung, dass sie einen Auftritt des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu in Metz erlaubt habe.

Das Verhalten der niederländischen Behörden kritisierte Erdogan dagegen als „unanständig“. „Das wird nicht ohne Antwort bleiben“, sagte er. Der Westen sei „islamophob“ und habe sein wahres Gesicht gezeigt.