NZ

Online Zeitung

SPIEGEL: Schröder ist in Moskau eingetroffen, um Lieferungen über Nord Stream zu besprechen

Gerhard Schröder© EPA-EFE/OMER MESSINGER/26. Juli.

Schröder ist in Moskau eingetroffen, um Lieferungen über Nord Stream zu besprechen Gleichzeitig ist, wie die Zeitung schreibt, nicht klar, mit wem genau sich der deutsche Altkanzler treffen wird

Berlin,- Der frühere deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder (im Amt von 1998-2005) kam zu Gesprächen über Energiepolitik nach Moskau. Das berichtete Der Spiegel am Dienstag unter Berufung auf Quellen und das Umfeld des Politikers.

Zentrales Verhandlungsthema in Moskau seien demnach Gaslieferungen über die Nord-Stream-Pipeline. Gleichzeitig ist, wie die Zeitung schreibt, nicht klar, mit wem genau sich der deutsche Altkanzler in der russischen Hauptstadt treffen wird.

Schröders Frau Seo Yeon Kim-Schroeder bestätigte gegenüber der Veröffentlichung, dass der Zweck seines Besuchs darin besteht, über Energie zu verhandeln. Gleichzeitig sagte der Ex-Kanzler selbst gegenüber Reportern in Moskau, er sei “im Urlaub” in der russischen Hauptstadt. „Er ist nicht im Urlaub, sondern verhandelt in Moskau über die Energiepolitik“, sagte So-Yong Kim-Schroeder ihrerseits.

Zuletzt war der ehemalige Bundeskanzler im März offiziell in Moskau, um mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über die Lage in der Ukraine zu sprechen. Der Pressesprecher des russischen Führers Dmitri Peskow wiederum sagte Reportern am Dienstag, dass Schröder, soweit der Kreml weiß, tatsächlich in Moskau sei. Treffen mit dem russischen Staatschef hat er nach eigenen Angaben noch nicht anberaumt, Kontakte seien aber nicht ausgeschlossen. Der Kreml-Sprecher stellte auch klar, dass Putin und Schröder jetzt “weniger aktiv” Kontakte pflegen als während seiner Amtszeit als Bundeskanzler.

In Deutschland wird Schröder wegen enger Beziehungen zu Russland scharf kritisiert. Zuvor hatte der Haushaltsausschuss des Bundestages dem Antrag der Regierungsparteien zugestimmt, dem Ex-Kanzler einige der Privilegien zu entziehen, die laut Gesetz aus Steuerzahlern finanziert werden. Nun wird das Schroeder Bureau nicht mehr aus dem Haushalt finanziert und die Gehaltszahlungen an seine Mitarbeiter eingestellt. Gleichzeitig bleiben die monatliche Rente des Ex-Kanzlers, die ehemalige Regierungschefs erhalten, und das Recht auf persönlichen Schutz erhalten.

In einem zuvor veröffentlichten Interview mit der New York Times betonte Schröder, dass eine politische und wirtschaftliche Isolierung Russlands auf Dauer unmöglich sei und der Wohlstand der Europäischen Union, einschließlich Deutschlands, immer von der Versorgung mit russischen Rohstoffen abhänge. Ende Mai hatte der deutsche Altkanzler seine Kandidatur für den Aufsichtsrat von Gazprom abgelehnt. 

Mehr dazu auf https://tass.ru/politika

Quelle/tass.ru/nytimes.com/spiegel.de

Bulgarien droht, den Transit von russischem Gas nach Serbien und Ungarn zu blockieren.

10 Kunden haben sofort Konten bei der Gazprombank eröffnet, um russisches Gas in russischer Währung zu bezahlen, und vier haben bereits ihre ersten Zahlungen geleistet

Österreich stimmte zu, Polen lehnte ab. Wie Europa auf Zahlungen für Gas in Rubel umstellt

MOSKAU, 27. April. Österreich stimmte der Bedingung Russlands zu, auf ein neues Zahlungssystem für Gas umzusteigen, das die Umrechnung von Zahlungen von Euro oder Dollar in Rubel beinhaltet.

Gleichzeitig ist Österreich laut Bloomberg nicht der einzige Käufer in Europa, der die Bedingung Russlands akzeptiert hat. Sofort eröffneten 10 Kunden ein Konto bei der Gazprombank, um russisches Gas in Rubel zu bezahlen, und vier haben bereits ihre ersten Zahlungen geleistet. Bulgarien und Polen stimmten dem jedoch nicht zu, woraufhin Gazprom am 27. April die Lieferung von Treibstoff einstellte.TASS hat grundlegende Informationen über die Gassituation in Europa gesammelt.

OMV-Zentrale in Wien, Österreich© dinkaspell/shutterstock/FotodomLesen Sie TASS unterYandex.NewsYandex.Zen

Polen und Bulgarien ohne Gas

Seit dem 27. April hat Gazprom die Lieferungen von russischem Gas an das bulgarische Unternehmen Bulgargaz und die polnische PGNiG vollständig eingestellt. Der Grund für diese Entscheidung ist die nicht rechtzeitige Bezahlung der Lieferungen in Rubel durch die Unternehmen. Zudem sind beide Länder Transitländer für russisches Gas. “Gazprom” warnte Polen und Bulgarien, dass im Falle einer unbefugten Entnahme von Kraftstoff aus dem Transitvolumen in Drittländer die Lieferungen um dieses Volumen reduziert würden.

Im Allgemeinen erhöhte Polen im Jahr 2021 seinen Import von russischem Gas um 9,4 % auf 10,58 Milliarden Kubikmeter, während es 20 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr verbrauchte. Die Gaslieferungen aus der Russischen Föderation nach Bulgarien haben sich im vergangenen Jahr verdoppelt – auf 3,15 Milliarden Kubikmeter.

Gas für Rubel:

Gas für Rubel: Vorteile, Probleme und Folgen des Übergangs ZU DIESEM THEMA

Polen versichert jedoch, über alternative Bezugsquellen und die notwendigen Gasreserven zu verfügen – Speicher mit einer Kapazität von 3,81 Milliarden Kubikmetern seien zu 76 % gefüllt. Außerdem beabsichtigen die polnischen Behörden nicht, mehr Gas aus Russland zu kaufen. Darauf bereitet sich Warschau seit sechs Jahren vor. Der polnische Energiekonzern PGNiG hingegen sieht in der Entscheidung Russlands einen Verstoß gegen den Jamal-Vertrag und will Klage einreichen.

In Bulgarien sagten sie, dass es für einheimische Verbraucher genug Gas für einen Monat geben würde, und stellten klar, dass Russland die in Dollar geleistete Zahlung zurückerstattete. Die Einstellung der Lieferungen durch Gazprom „ist ein grober Verstoß gegen das entsprechende Abkommen und eine Erpressung für die Umsetzung des Plans, Gas in Rubel durch Dritte zu bezahlen, was weder die Lieferung noch die Erhaltung des bulgarischen Geldes garantiert. <…> einseitige Aktion Armverdrehungen sind inakzeptabel”, sagte der bulgarische Premierminister Kiril Petkov. Ihm zufolge ist diese Situation ein EU-Problem, und die Antwort wird allgemein sein.

Österreich mit Erdgas

Österreich akzeptierte im Gegensatz zu Polen und Bulgarien die Bedingung Russlands, Gas in Rubel zu bezahlen, und erkannte damit die Einhaltung der Sanktionsbestimmungen an. Der Öl- und Gaskonzern OMV hat ein entsprechendes Konto bei einer russischen Bank eröffnet. Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer sagte, der russische Präsident Wladimir Putin habe ihm kürzlich bei einem Treffen versichert, Wien werde Lieferungen weiterhin in Euro bezahlen. Das Unternehmen selbst stellte klar, dass es die Anfrage von Gazprom nach einer neuen Zahlungsmethode analysiert habe und an einer Lösung arbeite, die den Sanktionen entsprechen würde.

Österreich räumt ein, dass es nun ohne Gas aus der Russischen Föderation nicht mehr geht und will wegen der Gefahr eines plötzlichen Lieferstopps aus der Russischen Föderation die Speicher bis Ende des Jahres zu 80 % füllen. Wien rechnet jedoch mit dem Ausstieg aus russischem Gas zusammen mit dem Rest der EU im Jahr 2027.

Darüber hinaus räumt das deutsche Unternehmen Uniper die Möglichkeit ein, den Bedingungen Russlands zuzustimmen, und verhandelt mit den deutschen Behörden über eine Zahlung in Rubel. Und laut der Agentur Bloomberg haben mindestens 10 europäische Unternehmen bereits Konten für die Bezahlung von Gas in Rubel eröffnet. Vier haben bereits mit der neuen Methode bezahlt.

EU-Position

Der einseitige Lieferstopp sei Russlands jüngster Versuch, “Gas als Erpressungsinstrument einzusetzen. Das ist ungerechtfertigt und inakzeptabel.” Diese Situation “zeigt einmal mehr die Unzuverlässigkeit Russlands als Gaslieferant”. Die Mitgliedsländer der Gemeinschaft haben Notfallpläne erstellt und arbeiten daran, alternative Lieferungen zu sichern, sagte die Chefin der Europäischen Kommission (EK), Ursula von der Leyen.

Die Europäische Kommission hat auch berücksichtigt, dass europäische Unternehmen Gas in Rubel bezahlen können, vorbehaltlich einer Reihe von Bedingungen, die den antirussischen Sanktionen nicht widersprechen, berichtete Reuters zuvor . Ihm zufolge nannte die EG Zahlungen in Dollar und Euro auf ein russisches Bankkonto, aber nicht an die Zentralbank der Russischen Föderation, um sie später im Rahmen bestehender Verträge in Rubel umzuwandeln.

In der Zwischenzeit wird die EU die Gaseinkäufe aus der Russischen Föderation über Länder, die bereit sind, in Rubel zu zahlen, vorübergehend, aber erheblich erhöhen. Eine solche Maßnahme sollte die Einstellung der Lieferungen an Polen und Bulgarien kompensieren, die in der Lage sein werden, zusätzliche Kraftstoffmengen auf dem europäischen Markt zu kaufen, sagte eine Quelle in EU-Institutionen in Brüssel gegenüber TASS.

ZU DIESEM THEMA

Das Europäische Parlament fordert jedoch alle Länder auf, ein Embargo für Energielieferungen aus der Russischen Föderation zu verhängen, sagte sein Vorsitzender Robert Metsol. Aber bis jetzt konnten sich die Länder – Mitglieder der Gemeinschaft – nicht auf ein Embargo für Gas- und Öllieferungen aus der Russischen Föderation einigen – einige Länder sind dagegen. Erst Ende Mai will die EU dieses Thema auf dem Gipfel erneut erörtern.

Gleichzeitig schloss der Internationale Währungsfonds zuvor das Szenario nicht aus, dass die europäischen Länder nur sechs Monate lang ohne russisches Gas ruhig leben könnten. Dann beginnen ernsthafte wirtschaftliche Probleme. Eine vollständige Verweigerung Europas, russisches Gas zu importieren, würde laut IWF-Prognose zu einem Rückgang des BIP der Eurozone um 3 Prozentpunkte führen.

Was sie in Russland sagen

Kraftstofflieferungen an andere unfreundliche Länder, die sich weigern, in Rubel zu zahlen, sollten ausgesetzt werden, sagte Staatsduma-Sprecher Wjatscheslaw Wolodin.

Polen wird russisches Gas im Jahr 2022 nicht ersetzen können. Die aktuellen Reserven reichen bis zum Herbst, dann steht Warschau vor der Frage, wie die Heizsaison starten soll. Darauf wies der russische Botschafter in Polen, Sergej Andrejew, hin.

Russlands Forderung, in Rubel zu zahlen, ist keine Erpressung, Moskau bleibt ein zuverlässiger Treibstofflieferant. So kommentierte der Pressesprecher des Präsidenten der Russischen Föderation Dmitri Peskow die Worte der Leiterin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen. Ihm zufolge wurde die Notwendigkeit einer neuen Zahlungsmethode durch die Tatsache bestimmt, dass der Russischen Föderation eine erhebliche Menge an Reserven gestohlen wurde.

Quelle/Medienagenturen/tass.ru/Bloomberg.com

Berlin startet Gas-Notfallplan – Weiter Kämpfe in der Ukraine

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck setzte die Frühwarnstufe Notfallplans Gas in Kraft. (Bild: Thomas Trutschel/Photothek via Getty Images)Mi., 30. März 2022, 7:48 PM/dpa

Die Bundesregierung beginnt mit den Vorkehrungen für mögliche Lieferausfälle bei russischem Gas. Kommt es am Donnerstag zum Showdown? Die Kämpfe in der Ukraine gehen auch nach anderslautenden Beteuerungen weiter.

Berlin startet Gas-Notfallplan-Weiter Kämpfe in der Ukraine

Kiew/Berlin,– Die Bundesregierung bereitet sich wegen des Kriegs in der Ukraine und anhaltender russischer Drohungen auf eine erhebliche Verschlechterung der Gasversorgung in Deutschland vor. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) setzte am Mittwoch die Frühwarnstufe als erste von drei Krisenstufen des sogenannten Notfallplans Gas in Kraft und appellierte an alle Verbraucher, Gas zu sparen. Die Versorgungssicherheit sei aber weiterhin gewährleistet. In der Ukraine gingen die Kämpfe auch nach Fortschritten bei Verhandlungen weiter.

Die russische Ankündigung vom Dienstag, Kampfhandlungen teilweise zu drosseln, wurde in der Ukraine und im Westen mit viel Skepsis aufgenommen. Der ukrainische Generalstab rechnet nicht mit einem großangelegten Abzug russischer Truppen aus Gebieten nahe der Hauptstadt Kiew. Der Gegner habe wegen seiner Verluste wohl nur “vorübergehend das Ziel aufgegeben, Kiew zu blockieren”, teilte der Generalstab am Mittwochmittag mit. Stattdessen gruppierten sich die russischen Truppen um und konzentrierten sich auf Angriffe im Osten und Süden der Ukraine.

Die Signale Russlands zur Deeskalation “übertönen nicht die Explosionen russischer Geschosse”, hatte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj zuvor betont. Auch ein Pentagon-Sprecher sprach von einer “Repositionierung” der Truppen. Die Hauptstadt könne weiter mit Raketen beschossen werden: “Die Bedrohung für Kiew ist nicht vorbei.”

Das russische Militär zerstörte nach eigenen Angaben mit Raketen zwei Munitionslager im ostukrainischen Gebiet Donezk. Insgesamt seien binnen 24 Stunden 64 militärische Objekte der Ukraine zerstört worden, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Angaben über das Kampfgeschehen waren zunächst nicht unabhängig überprüfbar. Russland hatte die Ukraine vor knapp fünf Wochen am 24. Februar angegriffen.

Gasstopp, wenn der Rubel nicht mehr rollt?

Russlands Präsident Wladimir Putin will sich Donnerstag mit Vertretern des russischen Gasriesen Gazprom und der Zentralbank treffen, um über das weitere Vorgehen bei Gaslieferungen nach Westeuropa zu beraten. Die russische Führung bleibt bei ihrer Forderung, dass Lieferungen nicht wie vertraglich vereinbart weiter in Dollar oder Euro bezahlt werden, sondern in Rubel. Die Lieferung von Gas und die Bezahlung seien aber getrennte Prozesse, meinte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch. Die Anweisung Putins, auf Rubel-Zahlungen umzustellen, sei noch nicht für diesen Donnerstag gültig.

Habeck bekräftigte am Mittwoch, falls Russland eine Bezahlung nur noch in Rubel akzeptiere, stelle dies einen Bruch der privaten Lieferverträge dar. Um auf mögliche Lieferausfälle vorbereitet zu sein, habe das Ministerium deshalb die Frühwarnstufe ausgerufen. Nach dem Notfallplan gibt es drei Krisenstufen: Frühwarnstufe, Alarmstufe und Notfallstufe. Erst in der Notfallstufe greift der Staat in den Gasmarkt ein. Haushaltskunden wären dann besonders geschützt.

Lesen Sie auch: Krieg in der Ukraine: Die aktuellen Entwicklungen

“Es gibt aktuell keine Versorgungsengpässe”, sagte Habeck. “Dennoch müssen wir die Vorsorgemaßnahmen erhöhen, um für den Fall einer Eskalation seitens Russlands gewappnet zu sein.”

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) warnte im Fall eines russischen Gas-Lieferstopps vor “extremen wirtschaftlichen Folgen”. Die EU-Kommission betonte, man sei für mögliche Lieferunterbrechungen gerüstet.

Der Rubel legt wieder zu

Der zuletzt durch die Sanktionen des Westens stark unter Druck geratene Rubel erreichte inzwischen fast wieder einen Wert gegenüber dem Euro und dem Dollar wie vor dem Krieg. Grund dafür war vor allem die Ankündigung, sich das Gas künftig in Rubel bezahlen zu lassen. Auch Öl und andere Güter könnte Russland schon bald in Rubel abrechnen. Für einen Euro gab es am Mittwoch zeitweise rund 94 Rubel, am 9. März etwa hatten deutsche Banken noch einen Kurs von über 140 Rubel je Euro angesetzt. Viele Russen freuen sich zudem über vergleichsweise niedrige Benzinpreise.

Merz im Angriffsmodus, Schwesig reumütig

Der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz hielt früheren deutschen Regierungen eklatante Irrtümer bei der Einschätzung von Kreml-Chef Putin vor. Als Beispiele nannte er den schlechten Zustand der Bundeswehr und die immer größere Abhängigkeit von russischem Gas. Der größte Fehler sei gewesen, das Gesuch der Ukraine auf Aufnahme in die Nato abzulehnen, schrieb Merz in einem Gastbeitrag für Die Zeit. Putin habe Deutschland “über Jahre in die Irre und an der Nase herumgeführt, begleitet von einem Netzwerk deutscher Unternehmer und Politiker, die ihren Verstand dem Geldverdienen untergeordnet haben, bis hin zu einem ehemaligen Bundeskanzler, der in diesen Tagen den letzten Rest seines Anstandes verliert”.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) bezeichnete ihre jahrelange Unterstützung der russischen Erdgaspipeline Nord Stream 2 nachträglich als falsch. Auch die Gründung der Klimaschutzstiftung Mecklenburg-Vorpommern, in die 20 Millionen Euro von Nord Stream 2 geflossen sind, sei aus heutiger Sicht ein Fehler gewesen, sagte Schwesig am Mittwoch in Schwerin bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt nach sechswöchiger Krankheit.

Vier Millionen Flüchtlinge, die Hälfte davon Kinder

Vor dem Krieg lebten mehr als 44 Millionen Menschen in der Ukraine, mehr als vier Millionen haben sich seitdem im Ausland in Sicherheit gebracht. Mehr als 2,3 Millionen sind allein im Nachbarland Polen angekommen. Außerdem haben innerhalb der Ukraine 6,5 Millionen Menschen ihr Zuhause verlassen müssen. Rund zwei Millionen Kinder sind nach Angaben von Unicef bisher aus der Ukraine geflüchtet – zusätzlich 2,5 Millionen sind innerhalb des Landes auf der Flucht. Damit sei mehr als jedes zweite Kind nicht mehr in seinem bisherigen Zuhause. Eine Geberkonferenz in Warschau soll in der kommenden Woche Geld für Hilfebedürftige sammeln.

In Deutschland sind nach Angaben der Bundespolizei bisher mehr als 283.000 Kriegsflüchtlinge angekommen. Allerdings könnte die Zahl viel höher liegen, da Ukrainer visumsfrei einreisen dürfen. Der Anstieg hatte sich in den vergangenen Tagen etwas abgeschwächt. Die Schulen und Berufsschulen in Deutschland haben inzwischen mehr als 20.000 Schülerinnen und Schüler aus der Ukraine aufgenommen. Das ergab eine erste, noch unvollständige Abfrage der Kultusministerkonferenz (KMK) bei den Ländern.

Lawrow in China und Indien

Bei einem Treffen in China vereinbarten der russische Außenminister Sergej Lawrow und sein Kollege Wang Yi den Ausbau einer strategischen Partnerschaft in einer “schwierigen internationalen Situation”. China unterstütze die Friedensgespräche für die Ukraine, um so schnell wie möglich eine “Abkühlung vor Ort” zu erreichen und eine große humanitäre Krise zu verhindern, sagte Wang Yi nach Angaben seines Ministeriums. Von China wollte Lawrow nach Indien weiterreisen, wo er am Donnerstag erwartet wird. Dabei handelt es sich um die zwei bevölkerungsreichsten Länder der Welt, die im Ukraine-Krieg bislang weder westliche Sanktionen mitgetragen noch Russland verurteilt haben.

Quelle/dpa.de/de.yahoo.com/nachrichten/berlin-startet-gas-notfallplan-weiter

Russland wird ab Donnerstag zehn Tage lang gemeinsame Militärübungen mit Weißrussland in der Nähe der Ukraine durchführen

Quellbild anzeigen

Stoltenberg glaubt, dass sich die europäische Sicherheit in einem “gefährlichen Moment” befindet.

EU,-Russland wird ab Donnerstag zehn Tage lang gemeinsame Militärübungen mit Weißrussland in der Nähe der Nordgrenze der Ukraine durchführen und hat die Seeausfahrten der Südukraine grundsätzlich blockiert. Europäische Länder warnten vor einem “gefährlichen Moment”.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba sagte am Donnerstag, das Asowsche Meer im Südosten der Ukraine sei vollständig gesperrt und das Schwarze Meer in der Südukraine von russischen Streitkräften fast vollständig abgeschnitten worden.

Ukraine tensions: Russia accused of sea blockade – BBC News

Die US-Botschaft in der Ukraine sagte, Russland habe Militärübungen als Vorwand benutzt, um die maritime Souveränität der Ukraine zu behindern, die Freiheit der Schifffahrt einzuschränken und den für die ukrainische Wirtschaft lebenswichtigen Seeverkehr zu behindern.

Der britische Premierminister Boris Johnson hat am Donnerstag eine gemeinsame Pressekonferenz mit Nato-Generalsekretär Stoltenberg abgehalten. Johnson sagte, Europa stehe vor „der größten Sicherheitskrise seit Jahrzehnten“. Auch Stoltenberg glaubt, dass sich die europäische Sicherheit in einem “gefährlichen Moment” befindet.

Russland hat konsequent jede Absicht bestritten, die Ukraine anzugreifen. Johnson glaubt, dass der russische Präsident Wladimir Putin noch keine Entscheidung getroffen hat, ob er angreifen wird, aber es besteht die reale Möglichkeit einer katastrophalen Krise, und “es wird sehr bald passieren”.

Die stellvertretende US-Außenministerin Wendy Sherman hat Russland am Donnerstag erneut davor gewarnt, in die Ukraine einzumarschieren, sonst würde es einfach „die Leiche zurückbringen“. Staats- und Regierungschefs wie das Vereinigte Königreich wollen der Diplomatie immer noch Priorität einräumen.

Quelle/Medienagenturen/theinitium/anderen

Russland: Lawrow sagt, das Treffen mit dem britischen Truss sei „von stumm mit taub gesprochen worden“

Ein vom Pressedienst des russischen Außenministeriums zur Verfügung gestelltes Handout-Foto zeigt den russischen Außenminister Sergej Lawrow (R) und die britische Außenministerin Elizabeth Truss (L) während einer gemeinsamen Pressekonferenz nach ihren Gesprächen in Moskau, Russland, 10. Februar. 2022. (EPA-Foto)

Ein vom Pressedienst des russischen Außenministeriums zur Verfügung gestelltes Handout-Foto zeigt den russischen Außenminister Sergej Lawrow (R) und die britische Außenministerin Elizabeth Truss (L) während einer gemeinsamen Pressekonferenz nach ihren Gesprächen in Moskau, Russland, 10. Februar. 2022. (EPA-Foto)

Lawrow sagt, das Treffen mit dem britischen Truss sei „von stumm mit taub gesprochen worden“

MOSKAU,- Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte am Donnerstag, die Gespräche mit der britischen Außenministerin Elizabeth Truss seien „ein Gespräch eines Stummen mit einem Tauben“.

Auf einer Pressekonferenz in Moskau sagte Lawrow, er habe mit Truss nicht über bilaterale Beziehungen gesprochen, die “am Tiefpunkt” seien, weil der britische Minister die Situation in der Ukraine, die russisch-belarussische Militärübung Determination-2022, erörtern wollte Wiederherstellung des Atomabkommens mit dem Iran und Russlands Zusammenarbeit mit China.

Lawrow sagte, er habe Truss über die mangelnden Fortschritte bei der Umsetzung des Minsker Abkommens über die ukrainische Beilegung, die Bedingungen der russisch-belarussischen Militärübungen und die Entwicklung „ausgewogener und gegenseitig respektvoller“ Beziehungen zu China informiert.

Der Minister fügte hinzu, dass sie sich mit Truss einig seien, dass es eine Chance gebe, den Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA), allgemein bekannt als Atomabkommen mit dem Iran, wiederherzustellen.

Auch die russische Initiative zur Erlangung rechtsverbindlicher Sicherheitsgarantien sei von Truss angesprochen worden, fuhr der Außenminister fort und fügte hinzu, er bekräftige mündlich den zuvor schriftlich gestellten Antrag und bat um Erläuterung, wie London den Grundsatz der Unzulässigkeit der Stärkung der Sicherheit durch Schwächung der Sicherheit verstehe Sicherheit anderer.

„Um ehrlich zu sein, bin ich enttäuscht, wir hatten ein Gespräch zwischen einem Stummen und einem Gehörlosen, wir schienen zuzuhören, aber wir haben nicht gehört. Zumindest unsere ausführlichsten Erklärungen fielen im Allgemeinen auf unvorbereiteten Boden“, sagte er sagte.

Lawrow fügte hinzu, dass die Gespräche am Donnerstag möglicherweise live abgehalten wurden, weil das einzige, was er während des zweistündigen Gesprächs hörte, die Forderung war, die russischen Truppen von der ukrainischen Grenze abzuziehen.

„In all diesen zwei Stunden, die wir hinter verschlossenen Türen verbracht haben, haben wir auf der Pressekonferenz keinen anderen Ton als den kriegerischen Tonfall von Truss gehört.

“Ich habe lange nicht an solchen diplomatischen Gesprächen teilgenommen, die im Großen und Ganzen on air geführt werden könnten, weil wir nichts Geheimes, nichts Vertrauliches, Vertrauenswürdiges gehört haben, sondern nur das, was regelmäßig von hohen Rängen in London erklingt.” er sagte.

Zu den Bemerkungen von Truss, Russland müsse sich für Diplomatie entscheiden, sagte Lawrow, das Land habe sich all die Jahre für die Diplomatie entschieden, während der Westen nichts anderes tue, als Moskau zu bedrohen.

„Wir wollen niemanden bedrohen, sehen Sie sich die öffentlichen Erklärungen an, es wurden noch nie irgendwo Drohungen ausgesprochen.Wir sind diejenigen, die bedroht werden, auch von Ministerin Truss in ihrer jüngsten Ansprache vor dem Unterhaus, und heute hat sie es wiederholt (ihre Drohungen)“,sagte er.

Der Minister sagte auch, die aktuelle Situation werde ihren Höhepunkt erreichen, wenn die russisch-belarussischen Militärübungen vorbei seien, dann werde der Westen sagen, er habe „Russland zur Deeskalation gezwungen“.

„Wenn die russischen Truppen nach dem Ende der Übungen in Weißrussland zurückkehren, wird der Westen wahrscheinlich viel Aufhebens machen und behaupten, dass ‚der Westen Russland zur Deeskalation gezwungen hat‘, obwohl es ein ‚Handel der Luft‘ sein wird“, sagte er .

Die Ukraine-Krise sei “eine Krücke” für die sinkenden Einschaltquoten westlicher Politiker, sagte der Minister.

Truss droht, Nord Stream 2-Projekt zu kürzen

Truss ihrerseits nahm eine sehr harte Position ein und warnte vor “schweren Konsequenzen” für Russland im Falle einer “Aggression gegen die Ukraine”.

Truss sagte sogar mit Verweis auf die USA, dass die Gaspipeline Nord Stream 2 “nicht weitergehen wird”, und übertraf damit die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock, die im vergangenen Monat Russland besuchte und sich viel flexibler formulierte, als sie über dieses Projekt sprach.

„Wie gesagt, Russland hat noch Zeit, seine Aggression gegen die Ukraine zu beenden und den Weg der Diplomatie einzuschlagen. Aber die NATO ist sehr klar – wenn dieser Weg nicht gewählt wird, wird es schwerwiegende Folgen für Russland, die Ukraine und ganz Europa geben.

„Wenn (es) einen russischen Einfall in die Ukraine geben sollte, werden die Ukrainer kämpfen. Dies wäre ein langwieriger und langwieriger Konflikt . Das Vereinigte Königreich und unsere Verbündeten werden strenge Sanktionen gegen Einzelpersonen und Institutionen verhängen. Und die Vereinigten Staaten war klar, dass Nord Stream 2 nicht vorankommen würde“, sagte sie.

Truss warnte auch davor, dass die Entwicklung der humanitären Beziehungen zwischen Russland und Großbritannien von der weiteren Situation um die Ukraine abhänge.

Truss bestätigte, dass Lawrow ihr gesagt habe, dass Russland keine Pläne habe, die Ukraine anzugreifen, aber sie sagte, dass den Worten Taten folgen sollten und dass Russland seine Truppen weit von der ukrainischen Grenze abziehen müsse.

„Minister Lawrow hat mir heute gesagt, dass Russland keine Pläne hat, in die Ukraine einzumarschieren, aber wir müssen sehen, dass diesen Worten Taten folgen, und wir müssen sehen, dass die Truppen und die Ausrüstung, die an der ukrainischen Grenze stationiert sind, woanders hin verlegt werden, weil dies derzeit der Fall ist ist in einer sehr bedrohlichen Haltung.

„Ich sehe keinen anderen Grund dafür, 100.000 Soldaten an der ukrainischen Grenze stationiert zu haben, außer um die Ukraine zu bedrohen, und wenn Russland es mit der Diplomatie ernst meint, müssen sie diese Truppen verlegen und von den Drohungen ablassen“, sagte sie.

In der Zwischenzeit argumentierte Lawrow, dass sogar ukrainische Spitzenbeamte dazu aufgerufen hätten, nicht in Panik zu geraten, und Aussagen über Russlands Vorbereitung der Invasion widerlegt hätten, und erinnerte an Äußerungen des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj (in dem Bild rechts), der sagte, die Risiken einer russischen Invasion seien derzeit nicht größer als zuvor.

Der Minister sagte, der Westen benutze die Ukraine als Instrument gegen Russland, ohne die Interessen des Landes zu berücksichtigen, die durch Äußerungen über die angebliche Invasion Russlands geschädigt werden – Investoren verlassen die Ukraine und Unternehmen haben wegen „Invasionshysterie“ geschlossen, was der ukrainischen Wirtschaft schadet.

Er sagte dann, dass Großbritannien und andere Länder ihre Truppen in die Nachbarländer Russlands und nach Moskau schicken, während sie fordern und versuchen zu diktieren, was Russland mit seinen Streitkräften auf seinem eigenen Territorium tun soll.

 NATO -Truppen

Lawrow bemerkte dann, dass die russische Armee nach dem Ende der Militärübungen immer an die Orte des ständigen Einsatzes zurückkehre, während die einmal stationierten NATO -Truppen und -Waffen für immer bleiben.

Truss widersprach Lawrow, indem er sagte, dass kein Land die Sicherheit Russlands untergrabe, dass Großbritannien zusammen mit seinen NATO-Verbündeten Schritte unternehme, um „im Falle eines Einmarsches“ bereit zu sein, und dass die NATO einen „defensiven Charakter“ habe.

„Meine Absicht heute hier in Moskau ist es, dieses Ergebnis absolut zu vermeiden und mit Russland zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass wir die Gespräche mit der NATO vorantreiben. Aber das darf nicht auf Kosten der Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine gehen. Und das darf es nicht auf Kosten der Politik der offenen Tür der Nato”, sagte sie.

Lawrow begegnete diesen Äußerungen skeptisch und sagte, die NATO habe „ihren ‚defensiven Charakter‘ gezeigt, indem sie Jugoslawien, den Irak, Libyen und Afghanistan bombardierte“.

Er äußerte sich auch besorgt über die Aktionen „der angelsächsischen Länder“, die diplomatisches Personal aus der Ukraine evakuiert haben, und stellte fest, dass dies bedeuten könnte, dass sie „etwas vorhaben“ und Moskau möglicherweise auch seine Diplomaten aus der Ukraine evakuieren muss.

Die beiden Minister hatten dann einen Streit über das Budapester Memorandum von 1994, wobei Truss sagte, Russland müsse die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine im Rahmen des Abkommens respektieren, und Lawrow bestand darauf, dass es keine Bestimmungen gebe, die Russland verpflichten, „Regime anzuerkennen, die durch a an die Macht gekommen sind Putsch im Jahr 2014 und Diskriminierung der russischsprachigen Bevölkerung.”

Truss sagte abschließend, dass sie Russland zwar von einer Invasion in der Ukraine abhalten wolle, aber auch gekommen sei, um Diplomatie zu betreiben, und dass weitere Gespräche geführt werden müssten.

„Die NATO hat ihre Vorschläge zur Verbesserung der Transparenz und des Vertrauens auf den Tisch gelegt. Ich möchte, dass wir diese Gespräche vorantreiben“, sagte sie.

Russland und der Westen könnten zusammenarbeiten, „um den Iran daran zu hindern, Atomwaffen zu erwerben“, fügte Truss hinzu.

Quelle/Medienagenturen/aa.tr.com/dailysabah.com